Der Maharadscha und ich (Dorothy Brown / Blue Panther Books)

Nach Indien zu fahren, stand noch nie auf Sandrines Wunschliste. Darum ist sie alles andere als begeistert, als ihre beiden Freundinnen sie nach Udaipur einladen, mag das großzügige Geschenk aber auch nicht ausschlagen. Bald lernt sie allerdings die ersten Vorzüge des Landes kennen: erotische Massagen. Dabei zeigt sich, dass Sandrine ein ausgesprochen org*smusfr**diges Wesen ist. So wird der Maharadscha Rajasthans auf sie aufmerksam. Wird es dem reichen Liebhaber erotischer Künste gelingen, Sandrine Indien und sich selbst schmackhaft zu machen?

Jede Glückssträhne hat ein Ende und meine ziemlich schnell. In einer meiner letzten Rezensionen freute ich mich, dass ich bisher noch kein schlechtes Buch gelesen habe. Ihr ahnt es schon mit dem oben genannten Buch habe ich getroffen.

Okay ich muss zugeben viel erotische Literatur habe ich bisher nicht gelesen. Aber wenn dieses Buch erotische Literatur ist dann will ich auch nicht mehr davon kennen lernen. Der Titel angelehnt an einen Film mit Yus Brunner. Die Geschichte könnt ihr ja Google. So etwas hatte ich erwartet zu lesen. Langsam steigende Gelüste , sanfter bis harter Sex aber bitte doch mit etwas mehr sinnvollem Gehalt. Was mich am meisten gewundert hat, war, dass dieses Buch von einer Frau stammt. Wäre es von einem Mann wäre ich auch nicht begeistert aber ich hätte ihm zumindest ein paar Mitleidspunkte gegeben. Keine Seite dieses Werkes vergeht ohne eine sexuelle Anspielung eine sexuelle Tat. Ich denke das Buch soll mich erregen, meine Fantasie in Wallung bringen aber bei diesem Buch bekomme ich keine Zeit dazu gelassen. Irgendwie komisch vielleicht geht es ja nur mir so, oder aber ich bin zu alt. Für mich jedenfalls war es nicht erotisch, nein noch nicht mal pornografisch eher eine Aneinanderreihung von Eskapaden. Boah ich merke gerade wie ich mich so ein wenig in Rage schreibe aber auch das ist nicht der richtige weg. Rezensionen sollen ja auch den Künstlern helfen und spiegeln nur die Meinung eines einzelnen. Ich hoffe auch, dass es dort draußen genug Leute gibt die sagen: UND JETZT ERST RECHT

Was sich für den einen wie Kritik anhört ist auch für den anderen Lob, vielleicht habe ich die Intention nicht richtig gedeutet oder aber was weiß ich. Gut gelungen finde ich wie Dorothy Sandrine zeichnet. Der Maharadscha wirkt hölzern aber doch sympathisch. Die Sexszenen sind mit einer gewissen Einfühlsamkeit geschrieben. Aber das ist dann auch das gute schon.

Für mich sind das 1 von 5 Mauersteinen

 

 

Blue Panther Books

Thomas Mauer

Geboren 1970 in Kaiserslautern, entwickelte sich mein Lesegeschmack nach Karl May schnell hin zu extremeren Dingen wie Thriller und Horror. Da ich old-fashioned bin, müssen Bücher für mich aus Papier sein. Ich mag den subtilen wie den brachialen Horror. Den Scharfsinnigen und feinen Thriller bis hin zum wütenden Serienkiller. Wichtig ist es muss mich mitnehmen, meinen Alltag vergessen lassen. Bücher sind für mich das Fernsehen der Fantasie.