04 – Die rätselhafte Entführung

Club-der-7-Siegel-04Wahlen in Klein-Mühlbach! Gerade hat Bürgermeister Holzhuber die Wahl zum Bürgermeister gewonnen, da ist sein Sohn Philipp verschwunden. Wurde Philipp etwa entführt, steckt vielleicht gar Herr Strobl dahinter, der auch Bürgermeister werden wollte? Dann tauchen auf einmal seltsame Botschaften auf und der „Club der 7 Siegel“ beginnt mit seinen Nachforschungen. Die Botschaften stammen ganz eindeutig – aus der Bibel. Ist die Bibel gar der Schlüssel, um Philipp zu finden? Eine spannende Jagd nach den Entführern beginnt.

TrennstrichIn Klein-Mühlbach stehen Wahlen an und das bleibt auch den „sieben Siegeln“ nicht verborgen. Der Club trifft sich zum Bibeltreffen, bei dem diesmal auch der Sohn des amtierenden Bürgermeisters Holzhuber, Philipp Holzhuber, erstmalig mit dabei ist. Während des Treffen bemerken die Kinder eine Gestalt am Fenster, welche sie beobachtet. Sie versuchen die Gestalt zu verfolgen, scheitern aber leider schon im Garten des Pfarrhauses daran. Das sie noch zum Wahlkampf wollen machen sich die vier auf um auf dem Marktplatz zu sehen wer der neue Bürgermeister werden wird. Doch als der Name bekannt gegeben wird ist Philipp plötzlich verschwunden. Sie vermuten das Phillipp entführt wurde.

Die drei Rätselknacker aus Klein-Mühlbach sind wieder unterwegs. In diese Folge wird die Geschichte des verlorenen Sohnes aus der Bibel mit verarbeitet und bietet den Rahmen für die Handlung. Wer jetzt jedoch „Wolf“ rufen möchte und „Ih, Bibelhörspiel“ schreit, der hat Unrecht. Die Verknüpfungen zur Bibel werden nur benutzt um die ganze Sache ins Rollen zu bringen und einen Aufhänger zu haben, mehr nicht. Auch findet der Bezug dazu nur am Anfang statt.

Der Rest der Story ist ein normale Jugendkrimi-Geschichte wie jede anderes auch. Die drei Ermittler bekommen es auch mit Fremdenhass zu tun, und Diego ist davon besonders betroffen. Auch werden sie mit der üblichen politischen Ränkeschmieden konfrontiert wie: Korruption, Vorteilnahme und begünstigende Projekte.

Wieder wird in dieser Folge darauf geachtete das sich innerhalb der Story genug spannende Momente regen ohne das sie jedoch für ganz junge Zuhörer zu spannend oder gar gruselig sein könnten. Auch sind die drei „Siegel“ diesmal viel ohne ihre eigentliche Begleitung, Pfarrer Hopfensteg, unterwegs, doch wenn es zu haarig wird ist er zur Stelle um den Posten des aufsichtspflichtigen Erwachsenen zu übernehmen. Das bringt eine Menge Realismus in die ganze Serie, denn die „Siegel“ können nicht mal eben per Flugzeug irgendwohin ohne das sie begleitet werden müssen, wie im richtigen Leben eben auch.

Die Sprecher habe wieder einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Christian Mörken, welcher auch für die Geschichte verantwortlich zeichnet, ist mittlerweile in der Rolle von „Pfarrer Hopfensteg“ angekommen. Seine gütige Art und sanfte Stimmlage passen sehr gut zum geduldigen Gottesmann. Die Kindersprecher machen ebenfalls wieder ein guten Job und Tim Reissenberger, als „Diego“ wird langsam immer besser. Hannah Schepmann hat erneut die Nase als Kindersprecher vorn und Justus Wagner, als „Paul“, hat ebenfalls eine Menge dazu gelernt. Jo Jung, Sven Wasserburger, Hans Bayer, Bernd Gnann als Erzähler und Silke Weisheit runden das ausgewogene Sprecherbild ab.

Diese drei Hobbydetektive müssen sich nicht vor ihren professionelleren Kollegen verstecken…Soundsystem-BLAU

 

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.