12 – Draculas Rückkehr

PSI-Akten 12

Im Jahre 1898 versuchte Dr. Abraham Van Helsing mit einer Gruppe mutiger Freiheitskämpfer die Mächte der Finsternis auszulöschen. In Transsilvanien, in einem düsteren Schloß, in den Karpaten kämpften die Männer gegen Dracula, dem Vampirfürsten. Es gelang ihnen den König der Vampire auszulöschen. Die Menschheit war anscheinend gerettet, aber Dr. Abraham Van Helsing täuschte sich. 60 Jahre später kehrte das Grauen zurück und schlug unbarmherzig zu. Der blutige Rachefeldzug des Grafen Dracula begann.

Trennstrich

Wir schreiben das Jahr 1958. Nach dem verlustreichen Sieg über den Grafen Dracula, im Jahr 1898 bei dem der Amerikaner Quincy Morris sein Leben lassen musste, sind die Schrecken welche der Vampir über London gebracht hat fast vergessen. Nur noch wenige erinnern sich an den untoten Grafen und so ist das Entsetzen um so größer als sich die Zeichen mehren das Dracula sich anschickt wieder in die Welt de Lebenden zurück zu kehren um erneut seine Schreckensherrschaft zu errichten. Doch gibt es immer noch Kämpfer die sich gegen ihn stellen und die Erinnerung an die Taten von Abraham van Helsing in gutem Gedächtnis behalten haben. Einer von ihnen ist Christopher van Helsing, ein direkter Nachfahre des Vampirtöters.

Wer nun ein wenig stutzen mag und sich fragen woher er den Namen Christopher van Helsing kennt, dem sei nur ein Name gesagt: Faith!

Christopher van Helsing ist der Mentor von Faith Miles in der gleichnamigen Hörspielserie aus dem Hause R&B. Und so ist die Geschichte der zwölften Folge der PSI-Akten nichts anderes als ein, neudeutsch ausgedrückt, Prequel der eigenständigen Faith-Serie. Hier wird die erste Begegnung zwischen Christopher van Helsing und dem Vampirgrafen geschildert um so die Auswirkungen auf das spätere Geschehen zu erklären.

Atmosphärisch sehr an der Originalgeschichte orientiert, bietet diese Story eine logische Fortsetzung und Wiederaufnahme der Geschichte um Dracula. Wenn auch einige Dinge zum Beginn der zweiten Staffel von Faith noch keinen rechten Sinn machen wollten und eher eine Lücke in der Kontinuität der Serie mit sich brachten, so erklären sich viele offene Fragen hier, in dieser Folge.

Spannend und mit dem nötigen Feingefühl für den vielschichtigen Charakter des transsilvanischen Blutsaugers geht Lutz Riedel in dieser Rolle mittlerweile fast schon auf. Nicht erst hier interpretiert er den Grafen und kommt mit seiner Geschichte in Berührung. So gesehen bietet die R&B-Company eine logische und akustisch geniale Fortsetzung der Lesung „Draculas Gast“ (Lübbe Audio) und des fünf CD umfassenden Hörspiels „Dracula“ (Deutsche Grammophon) in der Lutz Riedel stets als Dracula zu hören war, oder die Vorgeschichte des Buches von Bram Stoker (Draculas Gast) vorliest.

Aber nicht nur Lutz Riedel kann in seiner Rolle überzeugen. Thomas Nero Wolff gibt hier erneut den van Helsing Nachfahren Christopher van Helsing zum besten. Bernhard Völger darf, als skeptischer Inspektor, ein wenig Komik in die Geschichte bringen. Henry König ist erneut der beteiligte Erzähler, während sich Stimmen wie die von Regina Lemnitz in netten Nebenrolle tummeln.

Also alles wie gewohnt. Gute Profisprecher und eine professionelle Inszenierung mach auch die zwölfte Folge der Serie zum guten und kurzweiligen Hörspaß welcher die Serien der R&B-Company sogar noch untereinander verbindet.

Die Vorgeschichte von Faith und Christopher van Helsing als Zugabe in der Anthologienserie…Soundsystem-BLAU

 

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.