Arya Green (12.02.2018)

LUKES MEINUNG ist ein Blog, bei dem ich meine subjektive Meinung über Dinge verbreite. Dazu gehören auch Webseiten und die Menschen hinter ihnen.

Auf Facebook lernte ich jemanden kennen, dessen Engagement in einer ganz bestimmten Richtung ich sehr bemerkenswert fand und diesen Menschen möchte ich hier gerne vorstellen – Arya Green!

Zuerst einmal vielen Dank dafür, dass Du dir die Zeit nimmst ein wenig mir über deine Mission und die Beweggründe dahinter zu plaudern, Arya.

Bitte stelle dich und deinen Blog doch einmal mit ein paar Worten vor, bevor wir in medias res gehen.

 

Arya Green: Hallo Thomas und vielen Dank für dein Interesse an meiner Arbeit. 🙂

Ich heiße eigentlich Anna, bin 28 Jahre alt und habe seit 1,5 Jahren den Blog: Arya Green Vermont.

Es gibt einen speziellen Grund warum ich diese Seite gegründet habe, denn seit meinem 13. Lebensjahr bin ich sehr krank. Etliche Operationen und Therapieversuche brachten keine Besserung und nach über 30 Ops teilten mir die Ärzte vor 1,5 Jahren mit, dass sie nichts mehr tun können. Ich leide an Tumoren und einer Krankheit die meine Organe befällt und verwächst. Dazu habe ich durch jede OP Narben Wucherungen die alles nur noch schlimmer machen. D.h. umso mehr man versucht mit einer OP mir zu helfen, umso schlimmer macht man es.

Also wurde ich zu einem Schmerzmediziner geschickt, der Palliativ Patienten behandelt. (Palliativ ist für Sterbende Menschen)

Dort wurde ich auf Morphin eingestellt und auf alle Medikamente die ich brauchen würde.

Ich wurde immer öfter bettlägerig. Mein Körper war ein Wrack obwohl ich doch noch so jung war, fühlte ich mich wie 80.

Aber den Kopf in den Sand stecken und auf das Organ Versagen warten wäre nicht mein Stil gewesen. Also wollte ich etwas für andere Menschen tun, denen es genauso ergeht wie mir. Das Hobby Lesen sollte uns vereinen, also rief ich meinen Blog ins Leben und nach kürzester Zeit wurde eine große Familie daraus, die diesen Ort als Rückzugsort nutzen, wir schenken uns gegenseitig Hoffnung und Kraft, und das war genau das was ich erreichen wollte. Den Menschen ihre Hoffnung zurückgeben. 🙂

 

 

Thomas Rippert: Man möge mich an deinen Lebensweg erinnern, sollte ich jemals nochmal wegen meiner Multiple Sklerose jammern. Das klingt hart und ich bewundere es, dass Du versuchst aus allem etwas positives zu machen und zu ziehen!

Was machst Du genau mit und in deinem Blog?

 

Arya Green: Für jeden ist das was er hat schlimm, man kann Krankheiten nicht miteinander vergleichen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Wie du weißt ist aufgeben niemals eine Option, denn wir wissen alle was passiert wenn wir das tun. Wir machen es uns nur umso schwerer. Deshalb immer Kopf hoch, jammern bringt nichts, denn egal wie oft wir sagen das es uns nicht gut geht, am Ende interessiert es keinen und hintenrum heißt es dann: Schau mal wie sie jammert und sich selbst aufgibt! Deswegen bringt dieses Selbstmitleid gar nichts. Meine Bewunderung haben die Menschen die ihr Leid mit Stärke ertragen auch wenn es nicht leicht ist, aber genau deswegen habe ich meinen Blog gegründet, um denjenigen die nicht positiv sind, ihre Hoffnung und ihren Lebenswillen zurück zu geben. Auch ich nehme 3x täglich Morphin um alles zu ertragen, aber ich beiß die Zähne zusammen und mach das Beste daraus, denn mit jammern wird es nicht besser. Eher belastet man sich noch zusätzlich. Ich versuche den Menschen zu zeigen das man auch aus Dunkelheit Licht machen kann, auch wenn die Schatten immer lauern.

Mit meinem Blog möchte ich genau das erreichen, wir haben alle das gleiche Hobby, Lesen. Das verbindet uns. Ich schreibe Rezensionen und nebenbei schreibe ich an meinen Memoiren. Irgendwann wird es eine Biographie von mir geben. Auf meinem Blog kann man alles von mir verfolgen, von Privatem bis hin zu Verlags Vorstellungen, Autoren Interviews, Buch Vorstellungen uvm. …

 

 

Thomas Rippert: Du verschenkst auf deinem Blog auch Goodie-Pakete an Menschen, die in die selbe Kategorie wie wir beide fallen: also mit einer unheilbaren Krankheit gesegnet.

Nun habe ich letztens gelesen, dass sich auch gewisse Individuen versuchen daran gütlich zu tun in dem sie versuchen dich dazu zu pressen ihnen eines zu schicken, auch wenn sie nicht wirklich Anspruch darauf haben. Als Beispiel nenne ich einfach mal die „Ich habe keine Lust zu arbeiten und kann mir von meinem Hartz IV keine Bücher leisten, also schick mir welche!“-Aktion.

Wie gehst du mit Menschen um, die deine Tätigkeit ausnutzen wollen? Immerhin steckst Du ja auch eine Menge eigenes Geld in diese ganzen Aktionen.

 

Arya Green: Ja genau, ich arbeite mit einigen Sponsoren zusammen die mir helfen Menschen glücklich zu machen oder einfach nur ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Natürlich gibt es Leute die das versuchen auszunutzen. Es werden teilweise sogar Krankheiten erfunden… hatten wir alles schon. Aber mit der Zeit merkt man den Unterschied zwischen den Leuten. Denn Menschen die wirklich schwer krank sind, würden nie versuchen damit etwas zu erreichen. Und natürlich gibt es auch die Art von Mensch die ganz offen sagt das sie etwas haben „Will“! Aber das muss man einfach ignorieren. Solche Menschen gibt es überall. Genauso wie es immer Leute geben wird die einem nichts gönnen oder überall schlecht über einen reden weil sie sich für etwas Besseres halten. So ist das nunmal leider.

 

 

 

 

Thomas Rippert: Rezensionen verfasst Du ja ebenfalls. Nach welchen Kriterien wählst Du deine Bücher aus?

 

Arya Green: Ich habe früher nur Fantasy gelesen, alles andere hatte ich nie ausprobiert. Als ich dann den Festa Verlag kennenlernte wollte ich unbedingt mal ausprobieren wo meine Grenzen liegen. Also hab ich „Das Schwein“ gelesen und „Zerfleischt“ sowie „Krank“ und war begeistert! Meine Grenzen hab ich noch nicht erreicht aber ich bin sicher das schafft Festa noch. 😄 Seitdem bin ich auch ein riesen Fan von Horror und Splatter. Meine Lieblinge vom Festa Verlag sind: Quäl das Fleisch, Krank und 400 Tage der Erniedrigung. Einfach tolle Bücher. Dem Festa Verlag habe ich es zu verdanken das ich auch mal was Neues ausprobiert habe und die Inhaber sind unglaublich Liebenswert. Man merkt ich habe einen absoluten Herzensverlag. ❤😄

Ansonsten lese ich am liebsten alles was mit griechischer Mythologie zu tun hat und momentan hat mich das Apokalypsen Fieber gepackt. Ich lese auf was ich gerade Lust habe und nehme generell auch nur Rezi Exemplare an die mich wirklich interessieren. 🙂

 

 

Thomas Rippert: Das geht mir genauso!

Wo wir gerade von Dystopien sprechen: Auf meinem Blog (wie man das ja neuzeitlich nennt) findet man ja eine Menge davon. Was sind da deine Favoriten? Hast Du Empfehlungen?

 

Arya Green: Ich habe viele Favoriten aber nicht speziell auf ein Genre festgelegt. Neulich habe ich von einer ganz tollen Autorin ihr Buch „Kontaminiert“ – Toxische Finsternis, gelesen. Das war wirklich wahnsinnig gut und im März soll der zweite Teil raus können. Da freu ich mich schon drauf. Ansonsten bin ich wie du weißt großer Fan von Festa Büchern aber auch Fantasy ist eins meiner Lieblings Genre. Zb. Aegeria von Katelyn Erikson! Kann ich absolut empfehlen. Oder eine Zombiekalypse mit zusätzlichen Fantasy Aspekt, die X-Reihe von A.L. Kahnau. Absolut super und spannend. Was harte Lektüre angeht mag ich Wrath James White gerne. 400 Tage der Erniedrigung zb. war klasse.

 

 

Thomas Rippert: Was planst Du für die Zukunft deines Blogs?

 

Arya Green: Da ich gesundheitlich nicht den besten Zustand habe, habe ich eine Nachfolgerin für meinen Blog, denn irgendwann werde ich das nicht mehr machen können. Bis dahin werde ich weiter viele tolle Menschen kennenlernen und vielen Kranken hoffentlich auch Hoffnung und Beistand geben können. Gemeinsam ist man immer stärker als allein. ❤

Dazu werde ich noch viele tolle Bücher lesen und in viele Fantasiewelten abtauchen, Rezensionen schreiben und das machen was mir Freude bereitet. Das ist das Wichtigste. ❤

 

Planen lässt sich bei mir nichts durch meinen Zustand. Daher passiert alles spontan 🙂

 

 

Thomas Rippert: Dann danke ich Dir für deine Zeit und die Antworten auf meine Fragen. Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und hoffe das Du uns noch lange mit deinem Blog weiter erfreuen wirst – davon bin ich überzeugt!

 

Arya Green: Ich danke dir für das tolle Interview und wünsche dir natürlich auch alles Gute. ❤

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.