Falk T. Puschmann, 12.01.2010

Falk-Puschmann

Ein Experiment birgt immer gewisse Risiken, wie auch eine Hörspielproduktion. Stimmen die Verkäufe? Findet man sein Publikum? Seit neustem gibt es das „Experiment Zero“ eines engagierten Hörspielmachers….

Falk T. Puschmann war so freundlich mit mir ein wenig über sich und seine Arbeit mit dem Medium Hörspiel zu plaudern.

Und los geht’s…

Luke Danes: Hallo Falk. Zuerst einmal vielen Dank das Du dir die Zeit nimmst für eine kleine Plauderei. Und direkt die Standardfrage vorweg, durch die jeder am Anfang durch muss: Wie bist Du zum Medium Hörbuch/Hörspiel gekommen?

Falk T. Puschmann: Freut mich, hier zu sein. Ich fürchte ich bin eines dieser klassischen Kassettenkinder mit einem Hang zu vor allem Science Fiction Hörspielen. Die SF-Dokumente von Maritim oder „Das Geheimnis des Bermuda-Dreiecks“ waren unter den Favoriten.

Trennlinie

Luke Danes: Wie fing das bei dir an? Vom hören zum Wunsch des „selber machens“?

Falk T. Puschmann: Oh das selber machen kam schon recht früh mit dem ersten Kassettenrekorder. Heute bin ich heilfroh das es damals kein Internet gab, und die ersten Gehversuche früher immer verloren sind… richtig ernsthaft ging es eigentlich erst los, als ich bei SF-Radio ca. 2002 angefangen habe, wo es nicht nur ein Haufen SF-Begeisterter gab, sondern auch einige Gleichgesinnte – damals haben wir die Sendungen auch schon Dezentral über Deutschland verteilt produziert. Und 2005 ging es dann mit Serie VI los, einer Comedy-Hörspielreihe über eine fiktive neue Star Trek-Serie.

Trennlinie

Luke Danes: Der nächste Schritt war dann die Produktion von „Another World“?

Falk T. Puschmann: Genau, da waren die MindCrusher Studios noch gerade erst gegründet und wir haben nach „neuen“ Ideen gesucht. Und Ralf „Searge“ Pappers, der ja die Produktion von Another World übernommen hat, kannte ich auch schon seit SF-Radio Zeiten für Episode 1 von AW haben wir 1 1/2 Jahre gebraucht. 🙂

Trennlinie

Luke Danes: Dir scheint die SF das Leib- und Magengenre zu sein. Deshalb auch die Entscheidung als erstes „greifbares“ (also als Kauf-CD) Projekt wieder eine SF-Geschichte zu machen?

Siehst Du in der SF besondere Möglichkeiten um Storys zu erzählen?

Falk T. Puschmann: Uhhh… eigentlich ist das eher ein Zufall – das Genre meine ich. Die Einteilung in Genre ist sowieso ziemlich verwischt. So würde ich „Experiment Zero“ nicht als reines SF sehen und „Another World“ ist eigentlich mehr ein Drama mit Abenteuer, SF und Fantasy-Elementen 🙂 … ich denke jedes Genre hat seinen Reiz. Und mit „Im Schatten des Verstandes“ hab ich mich auch schon mal an einem Thriller versucht. Aber um auf die Frage zurück zu kommen, ich mags wenn es kracht und scheppert und da bietet die Phantastik schöne Stoffe und Möglichkeiten das mit schönen Geschichten zu untermalen.

Trennlinie

Luke Danes: Es scheppert und kracht ja bei EZ recht gut und angenehm!

Nervt dich das, wenn nun viele beim „Experiment Zero“ von einem „The Cube“ als Hörspiel sprechen?

Auch wenn ich den Film nicht kenne, so sind die Storyähnlichkeiten ja recht prägnant. Wie sehr war das bewusst offen gewollt?

Falk T. Puschmann: Ich mag „Cube“ sehr, aber streng genommen hat die Geschichte und Machart von „Experiment Zero“ mehr mit dem Computerspiel „Portal“ gemein, das mich zugegebenermaßen beim schreiben sicher am meisten inspiriert hat. Es ist heute schwierig komplett eigenständige Geschichten zu erzählen. So versuche ich auf der bekannten Grundidee eine möglichst eigene Geschichte aufzubauen und baue aber bewusst viele, kleine Anspielungen ein. So sind auch Anspielungen auf andere Sachen wie „Saw“ oder „System Shock“ eingebaut. Wer genau hinhört mag einiges Wiedererkennen. Ist für mich aber mehr Verbeugung als Abkupfern.

Trennlinie

Luke Danes: Wie kamst Du darauf Tobias Diakow, welcher einen sehr guten Job abliefert, in die Hauptrolle zu besetzen? Und wie auf Karen Schulz-Vobach, mit der Du ja schon einmal zusammen gearbeitet hast (Handbuch)?

Falk T. Puschmann: Tobias hab ich das erste mal bei einer Produktion vom „Hörspiel-Projekt“ gehört – weiß leider nicht mehr genau welche – und konnte ihn für einen kleinen Gastauftritt in „Another World III“ gewinnen, Karen übrigens auch, in der gleichen Szene sogar 🙂 . Und so hatte ich Ihre Stimmen schon beim Schreiben von „Experiment Zero“ im Kopf, bzw. hab sie früh schon gefragt ob sie Lust auf das Projekt hätten und beiden waren sehr spontan vom Grundkonzept angetan. Und im Nachhinein würde ich sagen, waren beide die Optimalbesetzung. Glück gehabt 🙂 .

Trennlinie

Luke Danes: Nun hast Du ja nicht nur die Story geschrieben, sondern auch Regie geführt. Wie penibel bist Du da in der Umsetzung? Lässt Du die Sprecher „laufen“ oder geht das eher straight am Script entlang?

Falk T. Puschmann: Die Regie läuft relativ frei, wobei meine Hauptarbeit bereits beim Schreiben des Skriptes passiert. Da schreibe ich so ausführlich wie möglich immer dazu, was im Hintergrund passiert, bzw. was in den Charakteren vorgeht. Bei Profis wie Karen und Tobias spricht man dann noch kurz über die Rolle und dann liefern die eine Bilderbuchleistung ab. Es gab nur 1-2 Kleinigkeiten, wo ich noch einmal nachfordern musste. Aber das ist natürlich auch der Vorteil, wenn Du die Stimme des Sprechers schon beim Schreiben im Kopf hast und eine sehr genaue Vorstellung darüber hast, wie die Aufnahmen klingen werden. Klassisch Regie geführt habe ich übrigens bei Dirk Meyer, der bei mir in München ist.

Trennlinie

Luke Danes: Eine Produktion heute auf den Markt zu werfen ist recht risikoreich. Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Pop.de als Vertrieb?

Falk T. Puschmann: Wir haben uns während der heißen Produktionsphase umgetan und haben bei vielen Vertrieben angeklopft. Die sind aber aufgrund des schwierigen Marktes – viele 2009 angekündigte Hörspiele kamen gar nicht erst mehr, weil die Vor-Episoden nicht genug eingespielt hatten – aber natürlich sehr zugeknöpft. Zu dieser Zeit wurden wir auch darauf aufmerksam gemacht, dass pop.de – eigentlich ja großer Hörspiel-Online-Händler – gerade den Vertrieb von Pandoras Play und Fear4Ears übernommen hatte. Und so kam es zu ersten Gesprächen und zu der Partnerschaft. Finde ich auch großartig, dass pop.de so gerade Neulingen eine Chance gibt, einen Fuß in den Markt zu bekommen. Und wir werden unser bestes tun, das Vertrauen, dass pop.de in uns gesetzt hat zu rechtfertigen. Schließlich bedeutet das ja auch für die Hörer eine größere Vielfalt auf dem Hörspielmarkt, damit es nicht irgendwann nur noch die Großen gibt.

Trennlinie

Luke Danes: Am Ende von „Experiment Zero“ befindet sich der Teaser zu „Der Fluch“. Martin Sabel zu hören lässt auf eine weitere Profiproduktion von Dir schließen.

Klingt nach Mystery…wie sieht dort die Planung aus? Wieder eine greifbare CD-Version?

Falk T. Puschmann: Ein Schmankerl, dass Dennis Schuster – meinen innovative fiction Partner und – auch wenn ich irgendwie bisher so viel von mir und meiner Arbeit gesprochen habe und weniger von ihm und seiner Magie 🙂 – der wichtigste Mann hinter der Produktion, da er ihr das Klangkostüm und den Professionellen Schliff gegeben hat – und ich unbedingt schon auf die CD nehmen wollten.

Der Fluch wird erstmal nur ein Zweiteiler, mit der Option in Serie zu gehen. Als großer „Akte X“-Fan war es mir ein großes Anliegen auch ein Mystery-Hörspiel zu schreiben. Als Hauptrollen konnten wir dafür Martin Sabel, Bert Stevens und Sabrina Heuer gewinnen. Der erste Teil ist schon gescriptet und wird gerade aufgenommen, am zweiten Teil schreibe ich noch, da ist etwa 1/4 des Scriptes fertig.

Insgesamt ist „Der Fluch“ eine Mischung aus einer klassischen X-Akte und H.P. Lovecrafts Chtulu-Universum. Die Geschichte an sich wird abgeschlossen sein, wenn auch wie gesagt mit Option für weitere 4 Episoden. Wir werden natürlich nicht nur versuchen dem ganzen einen ganz besonderen Stempel aufzudrücken, sondern es wird wieder viel Zusatzmaterial im Internet geben. CDs wird es dafür auch sicher wieder geben, wobei sicherlich die Auflage etwas geringer ausfallen wird als bei „Experiment Zero“. Leider müssen auch wir da auf die Wirtschaftlichkeit achten und bis man dann erstmal einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht hat auch kleinere Brötchen backen.

Trennlinie

Luke Danes: Das liest sich gut und genau in meine Richtung, wenn ich das am Rande anmerken darf!

„Another World“ war ja, soweit ich mich erinnere, auf fünf Teile angelegt. Wirst Du das noch beenden?

Falk T. Puschmann: Oh ja, Another World wird 100% noch abgeschlossen, nur wollten wir uns für das letzte Kapitel unbedingt noch Zeit nehmen, weil wir das bestmögliche Ergebnis haben wollen, bzw. es natürlich auch den Hörern die alle bisherigen Teile tapfer dran geblieben sind schuldig sind, die Reihe würdig abzuschließen.

Das Ende steht aber auch schon fest 🙂 Ich habe bereits nach dem Schreiben von AW2 bereits die letzte Szene aufgesetzt 🙂 .

Trennlinie

Luke Danes: Dann können wir ja in der Zukunft noch eine Menge akustisches von dir erwarten. Ich würde mich freuen mit dir nochmal zu plaudern und dann ein wenig hinter die Kulissen von „Der Fluch zu blicken!

Vielen Dank für deine Zeit, mittlerweile ist es 23.10 Uhr geworden und die Zeit im nu verflogen. Weiterhin viel Erfolg und viele gute Ideen!

Falk T. Puschmann: Vielen Dank!Soundsystem-BLAU

 

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.