Silvia Jonas, 22.06.2009

Silvia-Jonas Download, Shmownload – das mögen viele Hörer denken, doch hat sich diese Form des akustischen Konsums mittlerweile einen festen Platz in den virtuellen Regalen der Hörspiel- und Hörbuchhörer erobert.

Silvia Jonas vom Downloadportal AUDIBLE war so freundlich sich ein paar Fragen über sich und Ihren Job gefallen zu lassen! 😉

Und los geht’s…

Luke Danes: Hallo Silvia. Zuerst einmal vielen Dank das Du dir die Zeit nimmst für eine kleine Plauderei. Und direkt die Standardfrage vorweg, durch die jeder am Anfang durch muss: Wie bist Du zum Medium Hörbuch/Hörspiel gekommen?

Silvia Jonas: Ich muss gestehen, dass ich nicht von Anfang an ein totaler Hörbuch-Junkie war. Natürlich bin ich ein Kassettenkind und habe von Märchen zu Bibi Blocksberg bis hin zu TKKG alles gehört, was kleine Mädchen so verschlingen. Dann gab es eine lange Pause und für Hörbuch-CDs habe ich nie die Muße gehabt. Als ich 2006 dann bei Audible angefangen habe, musste ich mich erstmal wieder daran gewöhnen, so lange am Stück zuzuhören. Vor allem die ungekürzten Hörbücher waren eine Herausforderung! Aber mittlerweile begleiten mich Hörbücher auf meinem iPod touch täglich. Ob auf dem Weg zur Arbeit mit der S-Bahn oder beim lästigen Aufräumen und Putzen am Samstag. Ok, momentan fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit und komme somit fast nur zu Hause dazu, Hörbücher zu hören. Trennlinie Luke Danes: Somit wurde die Materie, mit der Du arbeitest, nicht erst bei Arbeitsbeginn berührt. Wie differenzierst Du zwischen „Das muss ich jetzt für die Arbeit hören!“ und „Darauf hab ich jetzt Bock!“? Oder kannst Du das trennen?

Silvia Jonas: Ich bin völlig frei in dem was ich höre. Grundsätzlich muss ich nichts für die Arbeit hören, doch ganz oft rufen Journalisten an, die gerne ein Hörbuch z.B. aus dem Thriller-Bereich rezensieren möchten und anfragen, was es Neues gibt oder was ich empfehlen kann. Manchmal wird es sogar noch spezieller, dann soll es z.B. ein FBI-Thriller oder ein Verschwörungstheorie-Thriller sein. Damit ich solche Empfehlungen geben kann, höre ich selbst viele Hörbücher und höre mich aber auch bei meinen Kollegen um. Bei ganz harten Psychothrillern oder Science Fiction-Hörbüchern frage ich ehrlich gesagt lieber meine Kollegen. 🙂 Trennlinie Luke Danes: So hat dann jeder seine literarischen Vorlieben. Nun gibt es ja viele Hörbuchhörer die sich den Download immer noch verkneifen, da sie lieber etwas „reales“ in der Hand halten wollen. Ich gestehe das ich auch zu dieser Gattung gehört habe. Doch mittlerweile ist das legale downloaden von Hörbüchern salonfähig geworden und gerade die ungekürzten Versionen scheinen sich steigender Beliebtheit zu erfreuen. Gibt es da, eine Zusammenfassung rein aus Reaktionen der Hörer resultierend, ein bestimmtes Klientel, oder ist das Spektrum eher breiter gefächert? Und sind die Hörgewohnheiten eher spezifisch oder mischen sich die Genres so bunt das ein (reiner) SF-Fan auch einmal auf einen Thriller zugreift?

Silvia Jonas: Wir befragen unsere Kunden regelmäßig nach Ihren Nutzungsgewohnheiten und heraus kommt, dass wir zu zwei Dritteln eine männliche Zielgruppe bedienen, die im Schnitt 39 Jahre alt und sehr viel unterwegs ist. Aus diesem Grund besitzen sie einen MP3-Player und hören regelmäßig und viel. Auch das Bildungsniveau ist überdurchschnittlich hoch – 80% unserer Kunden haben Abitur oder einen Hochschulabschluss. Was die Genrevorlieben betrifft, steht das auch im Gegensatz zu Hörbuch-CD-Käufern: bei audible.de werden vor allem die ungekürzten Versionen von Krimis & Thriller und speziell Psychothriller nachgefragt, aber auch Fantasy-, Sci Fi- oder Sach-Hörbücher. Aber natürlich verschwimmen hier die Grenzen auch. Kunden haben uns verraten, dass sie sich als Thriller-Fan z.B. auch mal in die Sci Fi-Sparte gewagt haben, da sie von einem bestimmten Sprecher begeistert waren und so leichter den Zugang zu einem neuen Genre gefunden haben. Manchmal entdeckt man auch eine der langen Hörbuch-Serien, und schon ist man tage- oder sogar wochenlang in einer anderen Welt. Ich habe Dir ein Bild angehängt, was schön die beiden unterschiedlichen Zielgruppen darstellt. zielgruppe Trennlinie Luke Danes: Also erschließt man mit dem Download-Markt nicht nur neue Felder für Hörer sondern die Hörer auch neue Interessensparten für sich selbst. Wie läuft die Arbeit mit den verschiedenen Verlagen eigentlich ab. Ist die ungekürzte Lesung zumeist eine Idee von Audible, oder treten die Verlag an Audible heran und geben diese in Auftrag?

Silvia Jonas: Wir haben sehr aktive Kunden, die uns immer wieder Feedback geben, viele Rezensionen zu Titeln schreiben und neue Bücher für die Hörbuch-Produktion vorschlagen. So wurde auch die Nachfrage nach ungekürzten Lesungen immer deutlicher. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, gingen wir mit der Idee erstmal auf unsere engsten Verlagspartner wie Lübbe Audio oder Randomhouse Audio zu und starteten eine Testphase. Die ungekürzte Version des Buches wurde für den Download-Vertrieb produziert und die gekürzte für den physischen Handel. Wir nennen dieses Modell das „Duale Produktionsmodell“. Nach einiger Zeit konnten wir anhand der Absatzzahlen beweisen, dass die ungekürzten Versionen auf audible.de wesentlich besser liefen als die gekürzten. So konnten wir dann immer mehr Verlagspartner für das duale Produktionsmodell gewinnen, die mittlerweile auch direkt auf uns zukommen. Trennlinie Luke Danes: Nun wurde mir zugetragen das man bei Audible sich auch, in gewissem Maße, ein Hörbuch wünschen kann. Meine Kollegin Lin hat einen Hörbuch-Vorschlag gemacht der auch in Betracht gezogen wurde. Solch eine Mitarbeit vom Kunden ist sicher nicht bei jedem Downloadportal erwünscht. Funktioniert diese Art der Zusammenarbeit reibungslos und wie viel Zeit bringt man für solche Unterfangen auf, um dem Kunden das zu liefern was er wirklich haben will?

Silvia Jonas: Die Meinung unserer Kunden ist uns extrem wichtig. Das sagen wir auch nicht nur so, sondern sehen darin ein riesiges Potenzial, um unser Hörbuch-Angebot noch besser auf unsere Kunden abzustimmen. Wir bekommen täglich viele konstruktive Anregungen, wie z.B. Titelvorschläge, Sprecherwünsche für bestimmte Hörbücher, aber auch Kritik und Verbesserungsvorschläge. Meine Kollegin Sabrina kümmert sich zum Beispiel um nichts anderes, außer das Feedback unserer Kunden intern an die richtigen Personen weiterzuleiten und ist somit die Schnittstelle direkt mit den Kunden. Wir haben natürlich eine Vorstellung von dem Programm, was wir unseren Hörern bieten wollen, doch die eingefleischten Hörbuch-Fans haben immer wieder gute Tipps. Entweder, die Hörer kennen die CD-Version eines Buchs und hätten gerne die ungekürzte Fassung als Download oder sie wünschen sich die schwerlich vermissten, noch nicht vertonten Bücher und diese ebenso ungekürzt! Ein konkretes Beispiel ist der erste Roman von Sebastian Fitzek „Die Therapie“: Dieser Titel ist dem Audible Kunden goover75 gewidmet! Erst auf seinen Hinweis wurde Sebastian Fitzeks hervorragender Roman vertont und kann nun als ungekürztes Hörbuch hier angeboten werden. Außerdem macht die Arbeit mit unseren Kunden richtig Spaß – Sie müssen sich vorstellen, wir sprechen mit richtig begeisterten Hörbuch-Fans! Trennlinie Luke Danes: Also sollte man davon ausgehen das Audible das Downloadportal für den Kunden, mit dem Kunden bleiben wird! Ich bedanke mich bei dir für deine Zeit und die ausführlichen Antworten und wünsche Audible auch weiterhin so viele aussagekräftige Produktionen wie bisher!

Silvia Jonas: Vielen Dank!Soundsystem-BLAU

 

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.