01 – Karma Girl

In der Welt von »Bigtime« hat jede Stadt mindestens einen Superhelden. Doch selbst der coolste Held kann nichts gegen die Irrungen und Wirrungen der Liebe ausrichten. Daher sollten sich die Heroen in Jennifer Esteps neuer Reihe besser zweimal überlegen, für wen sie aus dem Spandex schlüpfen: Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer – er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte daraufhin nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus …

Greifen wir als erstes wieder in die Remembering-Kiste: Ich liebe Superhelden in allen ihren Spielarten, bin ich doch bereits im Kindesalter von ca. 7 Jahren – also im Jahr 1973 – von ihnen infiziert worden. Waren es zuerst die Helden es Marvel-Universums – vorzugsweise die Fantastic Four – so erweiterte sich die Sucht nach den Weltenrettern immer weiter über alle möglichen Verlage und Helden derer ich habhaft werden konnte. Das dies mit deutschen Übersetzungen nicht wirklich gut gelang, merkte ich Anfang der Achtzigerjahre des vergangenen Jahrtausends und so verlegte ich auf die US-Originalausgaben.

Mittlerweile sind ja die Träume eines jeden Superherojunkies erfüllt worden, denn sie tummeln sich überall. Sei es nun im Kino oder im TV und selbst in Deutschland ist diese Welle gottseidank nicht am Endverbraucher vorbeigegangen.

Doch sucht der dürstende Junkie stets nach neuem Stoff seines Begehrens und so versuche ich mich mittlerweile auch an Romanen über Superhelden, welche keinen Ursprung im Comic oder Kino/TV haben und sich nur auf den reinen Buchstabenprint außerhalb von Sprechblasen wiederfinden.

Viel habe ich bisher nicht entdeckt und so dachte ich, es wäre sich nicht falsche der „Bigtime“-Serie von Jennifer Estep in der deutschen Übersetzung eine Chance zu geben – auch wenn alles zuerst mehr wie eine Romantic Superhero-Story wirkte…

…was sie in groben Zügen auch ist!

Die Idee eine Story um eine Rache herum zu spinnen, welche vollkommen ungewollte Ausmaße annimmt, hat mir gut gefallen, denn hier ist nicht Mr. Supersauber der Held der Geschichte, sondern der Stadtheld wird durch sein hormongesteuertes Verhalten zum Spielball von Gewalten, die selbst Superhelden vom Kaliber eines SENRTY kaum in den Griff bekommen: Der Urgewalt einer betrogenen Frau!

Zwar sind die Charakterstudien des Buches recht angenehm, da sie nicht ganz so oberflächlich sind, wie ich es befürchtet hatte, aber das es sich hier ja um ein in sich geschlossenen Superherouniverse handelt und nicht um Gehirnchirurgie sind Handlungen und Wandlungen des Ganzen für den Altvorderen im Comickonsum recht leicht vorhersehbar und nicht wirklich innovativ…

…muss auch alles nicht, denn „Karma Girl“ konnte genau das, was ich von dieser Art Literatur erwarte: unterhalten!

Jennifer Estep nutzt Humor und vollkommen übertriebene Superlativen voll als Mittel zum Zweck aus. Man erkennt viele Dinge wieder, welche sie dem Werk ihrer textenden und zeichnenden Bilder-Kollegen entliehen hat, doch ist eine gut umgesetzte Hommage an die Größen des Genres allemal lieber als schlechte und unausgegorene Selbsterfindungen.

Als männlicher Leser fiel es mir schwer mit der Hauptdarstellerin zu leiden oder mich gar in sie hineinversetzen zu können. Die Gedankenwelt eines weiblichen Reporterracheengels mag vielleicht so aussehen, doch kann ich das weder bestätigen noch verneinen.

Viele Worte, kurzer Sinn: Estep erfindet hier nichts Neues und bedient sich an diversen Versatzstücken der Independent-Comicszene der USA. Sie schafft es jedoch mit einer recht leichtfüßigen Schreibe alles unterhaltsam an den Leser zu übermitteln.

Wer „Dark & Gritty“ (wie ich Frank Miller für die Erschaffung dieses Begriffes hasse) bevorzugt, der sollte die Finger weg von diesem Roman lassen. Wer sich jedoch mit den bunteren und leichteren Seiten der Heldenwelt anfreunden kann, der sollte sich diesen Roman gönnen.

Bigtime ist Serie, also geht es bald wohl auch scheinbar schon weiter und ich denke das ich mit von der Partie sein werde.

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.