Ist es das wert? oder auch: Der Luke lässt seine Hose runter… metaphorisch…

Um es direkt zu Beginn noch einmal klärend heraus zu schälen: LUKES MEINUNG ist eine Meinung, eine einzige von vielen Rezensenten – oder wie wir uns auch immer bezeichnen möchten – im großen weiten Internet. Die Meinung des Privatmannes Thomas Rippert, Hörspielhörer, Labelsympathisant und subjektiv empfindender Medienverschlinger, welcher sich nicht nur auf Hörspiele verlegt hat. Und dies ist eine private, nichtkommerzielle Spasseite.

Ein Spruch meines Kumpels Horst von Allwörden (Chef des Zauberspiegels) lautet stets: „Ein unparteiischer Rezensent ist nicht möglich und dazu noch sinnlos!“

Und so sehe ich es ebenfalls und habe dann logischerweise meine Vorlieben, aus denen ich auch keinen Hehl mache. Ein Hörspiellabel, welches mich finanziell geprellt hat, wird von mir niemals die Rezension einer Produktion bekommen, da ich subjektiv nach Schwachpunkten und anderen Dingen suchen würde, denn wieso sollte ich eine Sache positiv bewerten, welche von jemand erschaffen wurde, der mich verarscht/beleidigt/hintergangen usw. hat? dramaqueen

Klar, man kann über alles hinweg sehen… wenn man will. Ich will nicht und somit falle ich bekennend unter den Mantel der Subjektivität.

Wenn sich also dann, egal wo, eine Tendenz entwickelt die jemanden angreift der mir nahe steht, so bin ich so subjektiv, demjenigen zur Seite zu stehen und das auch verbal schriftlich zu kommentieren.

Jeder hat eine andere Meinung, das ist nun einmal so, doch viele sehen ihre Ansichten als Maßgabe an und versuchen sie auch vehement als solche zu vermarkten. Sollte ich nun anderer Meinung sein, dies kund tun und somit einen verbalen Krieg auslösen, so ist dies weder meine Intention noch Sinn der Sache.

Gerade in Foren, also geschlossenen Räumen, welche genau so viel Einfluss auf die Hörspielhörer außerhalb des Internets haben wie die ganzen Rezensionsseiten, werden Kommentare gerne falsch verstanden, ausgewalzt und fast schon hetzerisch angegangen. War schon immer so, ist nicht nur in der Hörspielszene so und wird auch immer so bleiben.

Mir und meinem Kumpel Stephan Gewalt dann eine Penisvergrößerung zu empfehlen, weil wir eben eine andere Meinung als die im Moment verlangte vertreten, zeugt von wahrer Größe, Intelligenz und einem respektierlichen Sozialverhalten. Danke für den Hinweis, ich werde es in Erwägung ziehen und habe bereits mit der Klinik Kontakt aufgenommen. Es wird wohl bald ein Elefant dran glauben müssen, um meine Unfähigkeiten und Minderwertigkeiten zu kompensieren. Übrigens ist bereits der Porsche bestellt, welchen ich mir von den Geldern aus der Werbung mit den Fremdlinks in Foren verdient habe – zwecks weiterer Kompensierung diverser Penisneidigkeiten meinerseits.

Wie auch immer – es ist eine Minderheit die schreit, sich für stets im Recht hält und Dinge von anderen einfordert (Toleranz, Respekt, Umsichtigkeit, Netiquette usw.) welche sie nicht bereit ist selbst zu geben.

Ja, ich lese eure Kommentare – in Zukunft wohl eher besser nicht mehr – doch ärgern sie mich nicht und sie beleidigen mich noch weniger, auch wenn diese Menschen das jetzt gerne aus diesem Einwurf hier herausinterpretieren werden.

AF4_certified_drama_queenMein Leben besteht zu 95% daraus ein geistig und körperlich behindertes Pflegekind groß zu ziehen, welches von seinen Eltern misshandelt wurde. Das erwähne ich nicht um auf die Tränen- und Sympathiedrüse zu drücken, sondern einfach nur aus dem Grund damit ich erkläre das die restlichen 5% mit Hobbys gefüllt sind, um den Alltag zu kompensieren – in dem ich und meine Frau das wieder gut machen, was andere Menschen verkackt haben.

In Zukunft werde ich dem Rat folgen, welchen ich von jemandem bekam, den ich bis vor kurzem noch als „Asi“ betrachtete und auch so behandelte, da ich ich ihn nur aus dem Internet kannte: „Ignoriere die und lasse dich auf das Medium an sich ein!“

Das geschieht ab jetzt.

Wenn jemand meine Meinung nicht passt, denn sie ist so subjektiv wie die Sicherheit das morgens der Hahn kräht ob er nun kurz darauf in die Suppe kommt oder nicht, dann lest sie nicht. Redet nicht über sie und entliked meine Facebookseite, so wie ich ich eure Kommentare nicht mehr lesen werde und eure Seiten entliken.

Ruhe durch Ignoranz? Bisher unvorstellbar, aber scheinbar die einzige Maßnahme die etwas bringen wird.

Also mache ich weiter, mit virtuellen Scheuklappen was die Schreier betrifft und mit Freude an einem Medium, was mehr zu bieten hat als Diskussionen über Palgiaterie, Fermdverlinkungen zu Rezensionsseiten oder Bettelnewsletter eines Labels.

Das wär´s dann von meiner Seite, es darf gerne nachgetreten werden! 😉

meditaingmonk

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.

Letzte Artikel von Thomas Rippert (Alle anzeigen)