Gruselkabinett 100 – Träume im Hexenhaus

Arkham, 1927: Der Student Walter Gilman bezieht ein Zimmer in einem sagenumwobenen Haus. Im Hexenwahn des späten 17. Jahrhunderts soll dort angeblich eine der Hexerei bezichtigte Frau namens Keziah Mason gelebt haben, ehe sie spurlos aus ihrer Kerkerzelle verschwand…

TrennstrichHeute wüsste man, das man in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrtausends die Geschichten, welche heute als große Literatur empfunden werden, in den Seiten des Pulp Magazins „Weird Tales“ zu finden waren. Pulp = billiges Papier, auf dem das Magazin gedruckt wurde.

Auch die „Dreams in the Witch House“ von Howard Phillips Lovecraft, konnte man dort erstmals lesen und ich gehe davon aus, das im Juli des Jahres 1933 die Geschichte nicht so verstaubt wirkte wie das 100ste Hörspiel des Gruselkabinetts der Titania Medien.

read-more-buttonSoundsystem-BLAU

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.

Letzte Artikel von Thomas Rippert (Alle anzeigen)