Heliosphere 2265 03 – Enthüllungen (Speed REVIEW)

Speedreview

Die HYPERION erreicht die Nova-Station, um das zweite Fraktal zu übergeben. Doch die Routine endet abrupt, als eine feindliche Armada die Raumstation angreift und gleichzeitig ein Attentat geschieht. Kann die HYPERION die Nova-Station noch retten? Zur selben Zeit enthüllt Admiral Michalew der Admiralität die Wahrheit über den gefundenen Parlidenkörper. Der Schock sitzt tief und selbst die Präsidentin hätte mit etwas Derartigem nie gerechnet. Doch was wird die mächtigste Frau der Solaren Union unternehmen?

TrennstrichDie Ehre des ersten Speed REVIEW in der Geschichte von LUKES MEINUNG gebührt dem dritten Teil der Science-Fiction Hörspielserie „Heliosphere 2265“.

Hat man sich selbst in der zweiten Folge stets die Spannung mit ellenlangen Dialogen erdrosselt, so verfährt man weiterhin in dieser Richtung – man erinnere sich an die Raumschlacht in „Zwischen den Welten“, welche von den Rangeleien innerhalb der Crew in nur wenigen Minuten von Spannung 100 auf ein „Was reden die denn da? Die sollen kämpfen!“ herunter gestuft wurde.

Inszenierung, also Effekte und Musik, sind hohe Kunst, doch auch die exzellenten Sprecher retten die „Enthüllungen“ nicht aus der Misere von Folge 2 heraus.

Im Roman bestimmt man selbst die Geschwindigkeit des Lesens, doch im Hörspiel wird die Geschwindigkeit der Geschichte an sich vorgegeben und die ist hier nach wie vor zu langsam… bremst sich selbst aus… zu viel Rede in einem Hörspiel… klingt paradox, ist für mich aber subjektiv so.

Nach dem genialen Einstand mit Episode #1 legt man in #2 und #3 nicht nach. Ich erwarte ja keine Verbesserung, aber ein Gleichklang sollte schon sein.

Zu textlastige Space Opera in der mehr die Waffen singen müssten, statt die Crew fortwährend ihr Leid offenbaren zu lassen.

Soundsystem-BLAU

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.

Letzte Artikel von Thomas Rippert (Alle anzeigen)