Podcast – besser als die Realität!

Was ist ein Podcast oder Podcasting?

Da ich keine Lust habe, mir jetzt eine Definition aus dem Kreuz zu leiern, sehen wir doch einfach mal was Wikipedia dazu meint:

125876-425x213-podcastForBusiness„Podcasting bezeichnet das Anbieten abonnierbarer Mediendateien (Audio oder Video) über das Internet. Das Kofferwort setzt sich zusammen aus der englischen Rundfunkbezeichnung Broadcasting und der Bezeichnung für bestimmte tragbare MP3-Spieler, iPod, mit deren Erfolg Podcasts direkt verbunden sind und die heute stellvertretend für jegliche tragbare MP3-Spieler stehen. Ein einzelner Podcast besteht aus einer Serie von Medienbeiträgen (Episoden), die über einen Web-Feed (meistens RSS) automatisch bezogen werden können. Alternativ sind Podcasts auch unter dem markenneutralen Begriff Netcast bekannt.“

Da wir nun schlauer sterben werden, kann ich jetzt also mit dem Gelaber über das beginnen, worum es mir eigentlich geht: Audio-Drama-Podcasts im Fake-Reality-Style!

Es wird viel die Rede von „The Black Tapes“ und „Tanis, sowie „Limetown, „The Message“ oder „Small Town Horror“ usw. sein, doch den Beginn soll die Mutter dieser Gattung machen – „Serial“.Black-TapesPDC

Serial ist alles andere als Fake-Reality, denn die mittlerweile zwei Staffeln des kostenlos erhältlichen Podcasts befassen sich mit den Versuchen einer weiteren Aufklärung realer Geschehnisse/Verbrechen, oder dem Anstoß neuer Ermittlungen diesbezüglich.

Der Inhalt von Staffel Eins wäre wie folgt:

„It’s Baltimore, 1999. Hae Min Lee, a popular high-school senior, disappears after school one day. Six weeks later detectives arrest her classmate and ex-boyfriend, Adnan Syed, for her murder. He says he’s innocent – though he can’t exactly remember what he was doing on that January afternoon. But someone can. A classmate at Woodlawn High School says she knows where Adnan was. The trouble is, she’s nowhere to be found.„

Serial-PDCStaffel Zwei hat folgendes Thema:

„In May 2014, a U.S. Special Operations team in a Black Hawk helicopter landed in the hills of Afghanistan. Waiting for them were more than a dozen Taliban fighters and a tall American, who looked pale and out of sorts: Bowe Bergdahl. Bergdahl, a U.S. soldier, had been a prisoner of the Taliban for nearly five years, and now he was going home. … But then, within days – within hours of his rescue, in fact – public reaction to his return flipped. People started saying Bergdahl shouldn’t be celebrated. Some of the soldiers from his unit called him a deserter, a traitor. They said he had deliberately walked off their small outpost in eastern Afghanistan and into hostile territory.“

Alles Realität. Moderatorin Sarah Koenig befasst sich mit diesen Themen und stellt im Podcast-Stil die beteiligten Personen sowie die damaligen Geschehnisse und Auswirkungen erneut vor und zur Diskussion.

Im Fall von Adnan Syed hat sie mittlerweile eine Anhörung erreicht – inklusive einer neuen Gerichtsverhandlung mit neuen Indizien und Zeugen – deren Ausgang mir leider bisher nicht bekannt ist.

Podcast kann also ein mächtiges Medium sein, es kann aber auch rein zur Unterhaltung dienen.Small-Town-Horror-PDC

Neben den reinrassigen Hörspielen – wie z.B. We´re Alive! – gibt es auch pseudo-journalistisch-ivestigativ gestaltete Podcasts, wie zum Beispiel eben The Black Tapes, Tanis, Limetown, The Message oder Small Town Horror.

Mit diesen Podcasts möchte ich mich in nächster Zeit eingehender befassen und in diversen Artikeln ausführlicher vorstellen, da dies hier den Rahmen vollkommen sprengen würde.

Um dem interessierten Leser das Joch des googlens zu ersparen, kommen hier nun die Links zu den jeweiligen Podcasts und deren kostenlosen Downloadmöglichkeiten – in alphabetical order:

The Mother of all – Serial

The Black Tapes

Limetown

The Message

Small Town Horror

Tanis

oder einfach in den Hörtipps, engl. hier auf das Banner klicken, um zum Podcast zu gelangen.

See ya later, with The Black Tapes…

Soundsystem-BLAU

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.

Letzte Artikel von Thomas Rippert (Alle anzeigen)