E-Book… och nö!

Für mich hat sich bisher nie Frage gestellt, ob ich nun mal ein e-book lesen soll oder nicht, denn ich mag keine e-books.

Ich bin dem Fortschritt nicht abgeneigt, denn meine komplette Hörspielsammlung besteht mittlerweile aus digitalisierten Ausgaben und ich kaufe nur noch Downloads und keine CDs mehr. Aber bei Büchern und Comics und DVDs ist das irgendwie anders.

Für mich ist es kein wirklicher Lesegenuss, ein Tablet oder einen e-book-Reader in der Hand zu haben um dort ein Buch zu lesen, denn ich benötige zum Erlebnis Buch mehr als nur die reine Lektüre an sich.

© Image: www.buzzfeed.com

Das Gefühl einen dünnen Roman oder einen Backstein von umfangreicher Saga in der Hand zu halten, welche vom Geruch eines gedruckten Buches begleitetet werden, ist es was das Erlebnis Lesen für mich erst zu solchem macht.

Ich versuche niemanden zum gedruckten Buch zu bekehren, doch für mich ist die digitalisierte Form ein (übertrieben formuliert) Sakrileg an sich – wie sicher für jeden Hardcorehörspielfan die Digitalisierung einer MC.

Das e-book hat definitiv seine Daseinsberechtigung, denn sicher bringt es jüngere Leser mit dem Medium an sich in Kontakt. Es mag auch den Vorteil haben, dass es weniger Platz verbraucht, als eine umfangreiche Buchsammlung in realer Form – was für mich der Grund der Abschaffung meiner physischen Hörspielsammlung war.

Doch da ich gerne innerhalb meiner Sammelleidenschaften lebe/wohne empfinde ich es als angenehm, meine Bibliothek im real existierenden Regal zu sehen und anfassen zu können, statt nur einen Knopf zu drücken und alles nur auf einem Bildschirm zu erleben.

Seit einem Jahr lese ich wieder intensiver und habe damit begonnen mir eine neue Bibliothek – vorzugsweise Horror und Dystopie – aufzubauen. Die Jagd nach gebrauchten Büchern in bestmöglichem Zustand macht diebischen Spaß und ich würde die Leidenschaft des Jagens und Erlegens einer frisch erstandenen Beute sicher beim Erwerb eines e-books kaum verspüren.

Warum ich das schreibe? Nur so, just for fun und als Plädoyer für das Buch in gedruckter Form.

Aber das sind nur meine 2 Cents…

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.