John Sinclair – Demon Hunter, Staffel 2… ein Blah!

John Sinclair – Demon Hunter… meine erste Auslassung dazu, kann man hier finden!

Zuerst einmal möge man mir nachsehen, dass ich keine komplette Namensliste der Sprecher herunterbete, denn irgendwie mache ich mir nicht die Mühe die alle rauszusuchen. Trotz normaler Recherche, wie immer vor einen Blah, konnte ich diesbezüglich auch nichts finden.

Durch die für mich nicht vorhandene Werbung seitens Lübbe Audio entging mir, dass die komplette zweite Staffel des englischsprachigen Sinclair bereits seit April 2019 auf dem Markt verfügbar war. Da ich diese Serie bekanntlicherweise liebe, machte ich mir den iTunes-Spass sie mir zuzulegen und dann auch in einem Rutsch weg anzuhören.

Nicht nur, das man hier auf einen größeren Erzählstrang hinarbeitet – ab der #7 bekommt John ein zweites Leben mit gewissen Einschränkungen geschenkt – es stellte sich mir erneut die Frage, wieso man die deutsche Version nicht so produzieren kann, wie man es beim britischen Pendant vermag.

Ich muss gestehen, dass ich keine Ahnung von „Sinclair – Dead Zone“ habe, denn auch wenn man da den Geisterjäger angeblich vollkommen neu erfunden hat, so schreckt mich bisher die Produktionsart der deutschen Hörspiele eher ab, als dass ich ihm eine Chance geben möchte.

Doch zurück zum Demon Hunter…

…denn dieser vereint alles in sich, was ich an einem guten Hörspiel schätze, besonders an einem guten Horrorhörspiel. Logischerweise ist jeder Sprecher stimmlich passend auf seinen Charakter besetzt – würde mir ja auch sonst nicht gefallen – und die Veränderungen in der ganzen Grundgeschichte sind nicht zwingend auf die Neuzeit herumgebrochen, sondern sie passen harmonisch ins Bild.

John ist nicht mehr der stumpfe Siebzigerjahre Inspektor des Scotland Yard, der aus einem kleinen Muffzimmer heraus agiert, er gehört einer speziellen Task Force an, bei der er als eine Art unfreiwilliger Posterboy angestellt ist.

Auch der Charakter ist dem des von Rellergerd ersonnen Burschen nur noch minimal ähnlich, denn dieser hier hat den Afghanistankrieg hinter sich und leidet nicht nur unter PTSB, sondern in Staffel zwei auch noch an ganz anderen Dingen.

Klar, Suko, Glenda und Bill und Sheila tauchen ebenfalls auf, haben aber auch hier mit dem Original so gar nichts mehr gemein… gottseidank!

Den mittlerweile angestaubten Charme der regulären „Edition 2000“ – welche sicher auch deren Urvater Döring nicht mehr retten könnte, da er sich auch nur noch wiederholt – sucht man erfreulicherweise vergebens, denn hier wird nach Vorbildern gearbeitet, die z. B. bei der BBC Gang und Gebe sind. Wo hierzulande noch mit den Fans des Tonstudio Braun kokettiert wird um Verkäufe wenigstens in diesen Reihen sicher zu haben, geht man im britischen Sinclair erfreulich neue Wege wie die, welche Döring 2000 mit der gleichnamigen Edition betrat.

Mag man sich bei der EDI 2000 noch über die HUH-HAH-Schockeffekte mokiert haben, so wird man diese zwar auch hier finden, allerdings nicht ganz so brachial eingestreut und rein auf den billigen Kick abonniert. Wenn, dann passen sie zur Handlung und dienen nicht als Füllmittel für eine dünne Story.

Dünn ist die Story beim Demon Hunter definitiv nicht, und ich frage mich wer da hinter dem guten „Jason Dark“ stecken mag. Sollten es Übersetzungen von Rellegerds Werk sein, so hat man an der Brutalität mächtig geschraubt und die Welt der feuchten Heftromanleserträume kilometerweit hinter sich gelassen.

Lange Rede, gar kein Sinn…

…für mich ist diese Version des guten Johnny die unterhaltendste, neumodischste und am besten produzierte von all dem was da so gerade auf dem deutschen Markt kreucht und fleucht – Dead Zone ausgenommen, denn die kenne ich ja nicht…

Dieses Gelaber kam ohne Rezensionsexemplar aus und wurde nicht von Lübbe präsentiert, denn 5,99 € pro Folge im Download bei iTunes sind die Folgen allemal wert und man macht da nicht wirklich einen Fehler… subjektiv betrachtet.

Wieso überhaupt dieses Gelaber? Ich befürchte das man nach dieser Staffel nichts mehr in diese Richtung zu hören bekommt, denn irgendwie ist selbst die VÖ von Staffel 2 vollkommen an mir vorbeigelaufen, obwohl ich bei Facebook die relevanten Stellen geliked habe.

Ich hoffe das dem Demon Hunter ein Einstellungsschicksal erspart bleiben wird und man zumindest noch eine dritte Staffel hinterherschießt um sich nicht dem deutschen Hörspielprinzip des „Komm, mir produzieren billijen Driss, pappen imma dat gleische Dunkelcover druff un jut, dat verkauft sisch imma bei die Fähns.“ zu unterwerfen.

Für mich ist und bleibt der Demon Hunter der bessere Sinclair!

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.