Wo das Böse lauert (Ania Ahlborn / Festa Verlag)

Deer Valley ist eine seltsame kleine Stadt. Immer wieder verschwinden hier Hunde und Katzen. Aber nun fehlt von dem zwölfjährigen Jude Brighton jede Spur.
Die Bewohner von Deer Valley bereiten sich auf das Schlimmste vor. Denn vor Jahren verschwand hier schon einmal ein Junge. Nach Tagen fand man seine verstümmelte Leiche im Wald, doch nie seinen Mörder.
Die Erleichterung ist groß, als Jude doch wieder zurückkehrt. Nur Steve merkt, dass mit seinem besten Freund etwas nicht stimmt. Dieser Junge ist nicht Jude!

Ania Ahlborn ist Stephen King!

Nein, ich habe nichts getrunken und ich bin auch nicht auf Drogen! Zumindest jetzt nicht, als ich dies hier schreibe.

Vor langer Zeit, habe ich mit dem Großmeister des Horrors gebrochen, wie man so schön sagt, aber dieses Buch atmet bereits auf den ersten zwei Seiten so viel King-Flair aus, das ich mich in die Glanzzeiten des Giganten des subtilen Horrors zurückversetzt fühlte.