Coevolution (Dystopie) – (M.J. Colletti / BoD)

SIND WIR DIE LETZTEN UNSERER ART?
2046. Acht Jahre nachdem durch eine Pandemie beinahe die komplette Weltbevölkerung ausgerottet wurde, arbeitet ein Wissenschaftsteam unermüdlich daran einen Impfstoff gegen das unbekannte AG-Virus zu entwickeln. Sie glauben das Heilmittel beinahe gefunden zu haben, als mit der Ankunft neuer Testpersonen im Institut, die gesamte Forschung völlig auf den Kopf gestellt wird. Die Neuankömmlinge scheinen mehr über den Verlauf und die Herkunft des Virus zu wissen, als sie zugeben.
Doch das Virus ist nicht ihr größtes Problem, denn sie müssen schnell feststellen, dass ihr Abenteuer gerade erst begonnen hat.

Atmende Zombies? Lebende Tote?

Nicht wirklich!

Zwar erwecken die ersten Seiten des Romans „Coevolution“ von Autorin M. J. Colletti den Eindruck das hier die Toten leben, aber da sie bei atmendem Körper vor sich hin verwesen, sind sie nicht wirklich lebendig.

Oder doch?

Colletti versucht neue Sichtweisen in die bekannte Zombieapokalypse zu bringen: Ein totalitärer Stadtstaat, welcher seine nicht elitären Einwohner unterdrückt und sie in scheinbarer Sicherheit wiegt. Nahrungsmangel, Geburtenkontrolle bzw. vollkommenes Verbot von Fortpflanzung, Kontrolle über alles und jeden. Infizierte, die zwar infiziert sind, aber doch irgendwie auch wieder nicht – das zu ausführlich zu erklären würde den Spaß am Lesen nehmen, also bleibe ich bei diesem Allgemeinplatz.

„Coevolution“ ist ein Fun-To-Read-Buch, welches zwar das Genre weder neu erfindet oder gar revolutioniert – es ist einfach kurzweilig geschrieben und bietet angenehme Unterhaltung ohne Kitsch und Hirnblutung.

Zum einen führt Colletti sehr schnell die ganzen unterschiedlichen Handlungsstränge zusammen, oder gibt dem Leser die Möglichkeit dies schon vorher selbst zu erledigen, noch bevor ihre Protagonisten es dann im Buch eigenhändig erledigen.

Zum anderen sind die Kapitel erfreulich kurzgehalten, sodass die jeweiligen Szenenwechsel schnell hintereinander erfolgen und man nicht in die unnötige Verlegenheit gerät, sich erinnern zu müssen was denn nun geschehen ist und man auch nach einer längeren Pause sofort wieder in die Handlung hineinfindet. So kann man mehrfach dem Drang des „komm, ein Kapitel liest du noch!“ nachgeben, ohne sich in der Zeit zu verrennen.

Colletti ergeht sich auch erfrischend wenig in zu wissenschaftlichen Abhandlungen, welche nur von wirklich Meistern des Fachs der SCIENCE-Fiction unterhaltend vermittelt werden können und bei den meisten anderen Autoren eher als enervierendes Kauderwelsch oder Abschrieb einer Dissertation als Füllmaterial von mir subjektiv wahrgenommen werden.

Da das Buch über BoD erscheint, ist das Lektorat nicht professioneller Natur – wie in einem Biggie-Verlag (obwohl es auch dort sehrt viele Ausreißer geben kann, diesbezüglich) – und das merkt man der ganzen Sache auch an. Doppelte Worte oder das Fehlen genau derer, machen manche Sätze schwer zu verstehen. Wirklich schlimm sind die Ausrutscher nicht, doch man kann sie nicht überlesen, denn gerade durch den Aspekt der Erzählung im Präsens rutschen des Öfteren zeitlich Falschformulierungen in den Text, welche man hätte durch eine andere Erzählperspektive hätte vermeiden können. Auch gerade die Erzählung im Präsens machte es mir schwer, mich in die Geschichte und deren Flow hinein zu finden. Irgendwie wirkt alles dadurch teilweise zu umständlich formuliert und diese Art der Erzählung wirkte auf mich auch sehr anstrengend zu lesen.

Was die Autorin dahingehend versäumt hat, macht sie mit dem für mich unerwarteten Ende wieder wett, denn es kommt genau so nicht, wie ich mir gedacht hatte das es kommen würde.

Es holpert zwar ab und an, doch als Erstlingswerk kann sich „Coevolution“ definitiv sehen lassen.

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.