Infiltriert (Vincent Voss / Verlag Torsten Low)

Stell dir vor, du gehst mit deiner Familie in ein Freibad. Es ist warm und der Himmel wolkenlos. Und dennoch regnet es. In den Nachrichten siehst du, dass es überall auf der Welt geregnet hat. Ohne Wolken.
Danach fallen dir Dinge auf. Kleinigkeiten. Störungen im Funk und Fernsehen, weitere Regenfälle, deren Erklärungen dir unglaubwürdig erscheinen.
Und einige Menschen verändern sich. Wirken nicht mehr wie sie selbst.
Es beginnt bei deinen Arbeitskollegen. Sie benehmen sich fremdartig. Wie ausgetauscht.
Bei deinen Freunden.
Bei deinen Kindern und deiner Frau.

Was würdest du glauben?
Was bist du bereit zu tun, um es aufzuhalten?

Es ist ein Fakt, dass wir weniger über die Tiefen der Meere unseres Planeten wissen, als über den schier unendlichen Weltraum. Diesen Umstand macht sich Buchautor Vincent Voss hier zunutze.

Aller Anfang ist manchmal schwer und „Infiltriert“ macht da keine Ausnahme. Normalerweise gehe ich nach meiner Maxime „Begeistere mich auf den ersten zehn Seiten oder das wird nichts mit uns!“ vor, doch hier brauchte es ein paar Seiten mehr, bis das es mich packte.

Ich hatte stets das Gefühl des Erkennens in welche Richtung sich jetzt alles bewegen würde, lag aber auch stets falsch damit, denn Vincent Voss überraschte mich immer wieder, weil es eben nicht in Richtung „Faculty“ oder „Invasion of the Body Snatchers“ ging.

Das Setting wie auch die Charaktere sind glaubhaft – insofern man beim dystopischen Roman davon sprechen kann – und man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzen. Jeder hat irgendwo eine Leiche im Keller, die der Andere vor der fast lautlosen Apokalypse noch nicht kannte, sei es auch nur emotional.

Auch sind die Veränderungen im Verhalten der Protagonisten nachvollziehbar, denn ich würde mich kaum anders als „Florian“ in solch einer Situation verhalten. Der Kader der agierenden Personen ist gut überschaubar und abwechslungsreich genug um genügend Spannungsmomente zwischen ihnen zu erlauben, ohne krampfhaft konstruiert zu wirken.

„Infiltriert“ setzt eher auf die leisen Töne einer Dystopie und spart die Superlativen recht geschickt zum größten Teil aus. Auch wenn alles irgendwie vor die Hunde geht, so ist doch alles gleichgeblieben. Verwirrend? Nicht wenn man sich erst einmal in die Geschichte eingefuchst hat und mit jedem Kapitel sich das Ausmaß der Katastrophe stückchenweise nacheinander offenbart.

Wer eine Dystopie abseits der gewohnten Pfade sucht – also ohne Zombies oder Aliens und trotzdem mit einer Menge übernatürlichem Touch – der wird mit „Infiltriert“ seine wahre Lesefreude haben.

 

 

Verlag Torsten Low

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.