Psycho

Psycho

Marion Crane hat ihren Chef um 40.000 Dollar erleichtert und muss fliehen. Auf der Suche nach einer Unterkunft für die Nacht stößt sie auf ein verlassenes Hotel, das der seltsame Norman Bates und seine Mutter betreiben. Das traute Heim wird schnell zur tödlichen Falle: Mary wird unter der Dusche erstochen. Als Privatdetektiv Arbogast, Marys Verlobter und ihre Schwester auf der Suche nach der Geflüchteten in Bates’ Hotel landen, ahnen sie, dass hier mysteriöse Dinge vor sich gehen.

Sprecher: Matthias Brandt

Komplettlesung, 5 CD, Spielzeit: 344 Minuten

Trennstrich

“Nein,“, sagte ich, „ ich mach mir den Film doch nicht kaputt!“, doch ich wurde überredet und eines besseren belehrt.

Die Grundvorlage, nach der Hitchcock 1960 seinen genialen Kinofilm ins Rennen schickte, umfaßt nicht mehr als 188 Seiten Text, doch diese haben es in sich. Autor Robert Bloch versteht es, mit fast schon zierlichen Worten mittendrin, die Gedankenwelt des Psychopathen Norman Bates in solch klarem Licht zu beleuchten, das man sich schon ein wenig eingeengt fühlt in den Blickwinkeln dieser Lesung.

Am wichtigsten wäre zu erwähnen das die Lesung mit mehr Möglichkeiten gesegnet ist als der Film. Auch wenn die berühmteste Szene des ganzen Werkes, die Dusche, in der Lesung fast schon lächerlich unspektakulär wirkt, so hat Sprecher Matthias Brandt aber andere Dinge an denen er die Spannung fest machen kann. Ohne die Einschränkung der Optik ist er in der Lage den Zuhörer genau dort hin zu werfen, wohin es das Buch wohl auch getan hätte.

Doch ist er auch gegenüber dem Buch im Vorteil, den er hat die Möglichkeit die Geschehnisse so zu interpretieren wie er es für richtig hält. Und dies tut er auch. Laut und leise erzeugt er Scheuer die manchmal angenehm erschreckend und auch manchmal unangenehm erdrückend sind. Doch ist er stets in der Lage auch diese Achterbahnfahrt geschickt zu steuern, denn der Autor hat mit dem Buch mehr geschaffen als Hitchcock hat mit seinem Film durchblicken lassen.

Wer das Buch kennt und den Film ebenfalls, der könnte von dieser Lesung ein wenig verunsichert werden, denn dies hier ist die Interpretation von Matthias Brandt und so wie er die Geschichte sieht.

Ich möchte jedem Thriller-Fan diese Hörbuch nur wärmstens an die Ohren legen, denn selbst bei einer Spielzeit von 344 Minuten ist die Gefahr groß dies alles mehrfach hören zu wollen…Soundsystem-BLAU

 

Letzte Artikel von Thomas Rippert (Alle anzeigen)