schwarze Kirche, Die

schwarze-kirche

In diesem interaktiven Roman trifft der Leser die Entscheidungen für den jungen Priester Sebastian Regnier. Dieser hat den Glauben an Gott verloren und wird in das kleine französische Dorf Rennes-le-Château strafversetzt. Dort sieht sich Sebastian dämonischen Mächten gegenüber, deren Ursprung die kleine, uralte Kirche im Ort zu sein scheint. Eine teuflische Prüfung beginnt …

Sprecher: Manfred Lehmann

3 CD, Gesamtspielzeit: 230 Minuten

Trennstrich

Nach der Femeiche macht man sich nun daran eine „schwarze“ Kirche als Austragungsort eines fast real erlebbaren Gruselabenteuers zu betreten. Gerade solch eine Szenerie gibt wirklich richtig viele Möglichkeiten für grausige Momenten in denen die Nackenhaare wohlig zu Berge stehen können und Gänsehaut garantiert ist.

Dies wird auch sofort ab dem zweiten, anzuwählenden, Track bewerkstelligt indem man dem Hauptprotagonisten, der man ja selbst ist, einen alten Mann in den Weg stellt der einen Hund mit sich an der Leine führt…einen toten Hund. Doch ist dem Mann das scheinbar nicht bewusst und das „Gassi gehen“ der beiden seltsamen Zeitgenossen ist nur der Beginn vieler solcher Momente.

Viel kirchliche Symbolik wird diesmal auch geboten. Die Schlange im Weg des Hauptdarstellers ist nur eines der Hindernisse das stark an diverse Dinge aus dem Bibel erinnert.

Der gesamte Ton des interaktiven Hörbuchs ist wesentlich dunkler geraten als noch bei dessen Vorgänger. Schon nach den ersten Minuten fließt Blut und auch der Rest des Tenors ist wesentlich depressiver als es noch bei der „Femeiche“ zu hören gewesen ist.

Spannung ist auch durch die intensive Interpretation von Manfred Lehmann gegeben. Sicher mögen die teilweise recht spöttisch wirkenden Betonungen nicht jedermans Sache sein, doch schafft er es spielend die verschiedenen Protagonisten, mit ein wenig technischer Hilfe hier und da, alle recht unterschiedlich auszudrücken. Die Effektuntermalung – gemischt mit der ständig vorhandenen, immer bedrohlich wirkenden, Musik – tun das ihrige dazu.

Gute Unterhaltung bietet auch der zweite teil, auch wenn es nicht wirklich einer ist, der Serie an interaktiven Gruselhörbüchern. Mit einer spannenden und gut ausgedachten Geschichte, welche sich nicht nur an platten Groschenheftchenmomenten orientiert, einem Sprecher der auf etwas ungewöhlichere Art zu überzeugen weiß und einer Inszenierung die keine Wünsche offen lässt…Soundsystem-BLAU

 

Letzte Artikel von Thomas Rippert (Alle anzeigen)