Amokspiel

U1 Fitzek_Amokspiel_Neugestaltung.inddDie Kriminalpsychologin Ira steht kurz vor ihrem Selbstmord. Doch dann wird sie zu einem Geiseldrama in einen Radiosender gerufen: Ein Psychopath ruft bei laufender Sendung wahllos Menschen an. Melden die sich nicht mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel erschossen. Der Mann fordert, dass seine Verlobte ins Studio kommt. Doch die ist tot. Ira beginnt eine Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören …

TrennstrichWieder einmal ist mir die Möglichkeit gegeben mich selbst zu zitieren:

„Die Kriminalpsychologin Ira steht kurz vor ihrem Selbstmord. Doch dann wird sie zu einem Geiseldrama in einen Radiosender gerufen: Ein Psychopath ruft bei laufender Sendung wahllos Menschen an. Melden die sich nicht mit einer bestimmten Parole, wird eine Geisel erschossen. Der Mann fordert, dass seine Verlobte ins Studio kommt. Doch die ist tot. Ira beginnt eine Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören …

Das Leben von Ira Samin ist ein Niederschlag nach dem anderen. Eines ihrer Kinder ist tot und ihr zweites Kind hat keinen Kontakt mehr zu ihr. Die Kriminalpsychologin ist deshalb entschlossen ihrem Dasein, welches sich nur noch durch den Rausch des Alkohols ertragen lässt, ein Ende zu breiten und sich mit einer Giftkapsel selbst zu töten. Und gerade in diesem Tief wird sie zu einer Geiselnahme geholt bei der ein Psychoapth sich mit ein paar Geiseln in einem Berliner Radiosender verschanzt hat. Er droht damit jede Stunde eine Geisel zu töten wenn seine Forderungen nicht erfüllt werden. Er will das sich seine Verlobte bei ihm meldet, doch ist dies ein größeres Problem als angenommen, denn sie ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. So muss Ira sich zusammen nehmen und mit allen möglichen Mitteln versuchen den Geiselnehmer zur Aufgabe zu bewegen. Doch erhält sie dabei kaum Unterstützung, denn der leitende Beamte ist nicht gerade ein Freund von Ira und so nimmt das Drama seinen Lauf.

Sebastian Fitzeks Können in punkto Seelenstriptease der handelnden Personen wird hier noch mit einer guten Prise Politik und den damit verbundenen Machtspielchen gewürzt. Der Zuhörer wird hier genau so mit dem verkorksten Leben der Hauptperson konfrontiert wie er durch die weitere Handlung begleitet wird. Beides läuft nebeneinander ab und man bekommt immer nur so viel Brocken von Wissen und Information hingeworfen wie man sie gerade benötigt um der Handlung folgen zu können. Fitzek verrät niemals zu viel, ohne damit jedoch die Spannung aus der Geschichte zu nehmen. Die zusätzlichen Elemente – Politik, Mafia – welche den Psychothriller unterstützen, geben der Story noch mehr Geschwindigkeit und sind nicht verwirrend eingebracht.“

So schrieb ich damals zum Hörbuch, welches von Simon Jäger perfekt gelesen wurde…

Geändert hat sich an der oben zu lesenden Beschreibung nichts, außer der Umstand das Johanna Steiner allem noch mehr Leben verliehen hat. In einer wahren Tour de Force, versenkt sie den Hörer über sieben Stunden lang in die Welt der Protagonistin „Ira“ und lässt sie mit zittern, leiden und am Abgrund aller Seelen Endes wandern.

Ist mir Vera Teltz bisher fast nur als Synchronstimme im Ohr geblieben, so beweist sie hier, das sie auch ohne unterstützende Bilder versteht einen Charakter optisch und plastisch im Kopfkino agieren zu lassen.

Neben ihr ist Simon Jäger als Erzähler zu hören, welcher sich im Gegensatz zu seinem Hörbucheinsatz ein wenig mehr zurück nimmt und nicht mehr den Raum benötigt, welchen er in der Lesung noch bespielen konnte. Und nun zum altbekannten „calling names“ der Hochkaräter: Timmo Niesner, Detlef Bierstedt, Oliver Rohrbeck, Sven Hasper, Dennis Schmidt-Foss, Christiane Marx, Tanja Fornaro, Uli Krohm und Erich Räuker. Bekannte Namen, bekannte Stimmen.

Nun bleibt eigentlich nur zu erwähnen das sich nicht nur Freunde des Psychothrillers an diese Hörsiel heran wagen sollten, sondern auch Menschen die einfach nur kurzweilig gut unterhalten werden möchten… hollywoodlike… in langer Spielzeit… mit ausgeprägtem Kopfkinoeffekt.

Nach „Das Kind“ und „Amokspiel“ fehlt nun nur noch „Der Seelenbrecher“ um die Johanna Steiner-Trilogie von Audible auf CD im Regal stehen zu haben. Bleibt die Hoffnung das Lübbe sich auch dem letzten Hörspiel diese Art annimmt und das Audible Johanna Steiner noch unendliche Möglichkeiten bietet ihr Können unter Beweis zu stellen.
Soundsystem-BLAU

 

Letzte Artikel von Thomas Rippert (Alle anzeigen)