05 – Das Fest der Weihe

Dragonbound-05In der Handelsstadt Talmar rettet Rodge die junge Diebin Sara vor den Stadtwachen. Da sie die versteckten Pfade vorbei an den Lagern der Vargonen kennt, bietet sich Sara als Führerin auf dem weiteren Weg nach Liluell an. Doch schon bald beginnt eins der Pferde zu lahmen und die Gefährten müssen Station in einem kleinen verschlafenen Dorf machen. Dort lernen sie Taria kennen, die während eines rauschenden Festes zu Ehren des Gottes Akuul ihre Weihe erhalten soll. Als Taria nicht zurückkehrt, macht sich Lea große Sorgen um das naive Mädchen. Sie geht dem Rätsel um Tarias Verschwinden nach, nicht ahnend, welch finsteres Geheimnis sie im Tempel von Akuul erwartet…..

TrennstrichDie Gefährten steuern die nächste Stadt an, Talmar, und machen sich bereit den neusten Mitstreiter in ihre Gruppe aufzunehmen. Auf dem Weg nach Talmar werden eben schnell die emotionalen Befindlichkeiten der Charaktere untereinander nochmals ein wenig mehr vertieft, um in Talmar dann alles wieder durcheinander zu bringen.

Eine Diebin versucht Rodge um ein paar Münzen zu erleichtern, doch der Krieger weiß dies zu verhindern und schon ist der neuste Mitstreiter der Gruppe gefunden: Die Diebin Sara. Sara entkommt Rodge zwar im Getümmel des Marktes, doch muss sie sich erneut in seine Obhut begeben da sie seinen Rat, sich aus Problemen heraus zu halten, nicht wirklich zu berücksichtigen scheint.

Mit Sara, gesprochen von Annina Braunmiller – wohl am bekanntesten durch ihre Synchronarbeit als „Bella Swan“ in der Twilight-Saga, stößt ein Charakter zum Team der Abenteurer, welcher sich noch als genau so hilfreich wie auch problematisch erweisen könnte. Die junge Frau wurde seit ihrer Kindheit von Vargonen gefangen gehalten und hat sich seit ihrer Flucht nur mit Diebstählen über Wasser halten können.

Auch der Umstand das Lea in Talmar erneut den scheinbaren Fakt gewahr wird, das die Prophezeiung ihr das Leben kosten kann, trägt zur Stimmung innerhalb der Serie bei. Nun bleibt es jedem selbst überlassen heraus zu finden wie es enden könnte: Entweder Lea opfert sich – Ende der Serie, oder Leas Tod ist nur der Übergang in unsere Welt zurück – nächster Besuch in Chelandra nicht ausgeschlossen.

Die Atmosphäre des Hörspiel schafft es problemlos der Zuhörer sofort zu umfangen, was selbst bei mir als Wiedereinsteiger nach 2 Jahren Hörpause problemlos gelang. Zwar dient die ganze Geschichte mehr dazu Sara ins Team zu bringen und die Beziehung zwischen Faedrak und der Gruppe zu verbessern, doch als Füllfolge würde ich sie nicht bezeichnen oder gar die Länge der Spielzeit monieren.

Die Stimmlagen sind wie immer perfekt und den Neuzugang von Frau Braunmiller kann man ebenfalls, zumindest ging es mir so, als positiven Aspekt verbuchen. Zwar klingt sie sehr jung und mehr nach Mädchen als junger Frau – doch es hätte schlimmer kommen können.

Der Wiedereinstieg ist mir gelungen, denn die Geschichte hat nicht so stark an Komplexität gewonnen, als das man ihr nicht mehr folgen könnte. Notfalls befindet sich im Booklet ein „Was bisher geschah“ und was will man mehr?Soundsystem-BLAU

 

Thomas Rippert

Geboren 1966 in Solingen, interessiere ich mich seit frühster Jugend für Bücher, Comics, Filme, Hörspiele, Musik und alle anderen Medien, welche zur Unterhaltung dienen können.

Ich lebe seit 2007 in Hannover - einer Stadt, welche viele Möglichkeiten zum Ausleben des Hobby anbietet.

Kommentare zu konsumierten Medien verfasse ich seit 2007, mal mehr, mal weniger intensiv.