01 – Buch Eins

Die USA, so wie wir sie kannten, gibt es nicht mehr. In ihren Städten ist es dunkel geworden. Und das ist nur der Anfang …

Der Polizeichef Marcus Colton und Tracker Sam ›Raven‹ Spears haben sich noch nie gemocht. Doch als im Rocky-Mountain-Nationalpark ein junges Mädchen vermisst wird, heuert Colton den Fährtenleser an, um es zu finden. Sehr schnell wird den beiden bewusst, dass sie sich auf der Spur eines wahnsinnigen Mörders befinden.
Und dann erfolgt durch Nordkorea ein EMP-Angriff auf die Vereinigten Staaten. Ohne Strom versinkt das Land in ein blutiges Chaos – und die Jäger werden zu Gejagten …

In einer Zeit, in der die Bedrohung noch nie so real war, schildert die Trackers-Serie, welche Auswirkungen ein EMP-Angriff haben könnte. Explosive, harte Action, geradezu aus den Schlagzeilen gerissen.

Es tut sich viel in Dystopien, dem Land in dem alles möglich und auch alles kaputt ist.

Das neuste Steckenpferd der dystopischen Schreiberlinge scheint die Auslöschung der gewohnten Zivilisation durch einen gesteuerten EMP. EMP = Elektro Magnetischer Impuls, in englisch Electromagnetic Pulse, also EMP. So ein Impuls kann, wenn er gezielt durch die Explosion einer Bombe in diversen Schichten der Atmosphäre ausgelöst wird, den kompletten Zusammenbruch der Stromversorgung und die Zerstörung sämtlicher Elektronik in seinem Wirkungskreis zur Folge haben.

Dies ist Science und keine Fiction, also eine sehr reale Bedrohung, welche im ersten Band der neuen „Trackers“-Serie den USA durch Nordkorea verabreicht wird. Auch wenn das ein wenig zu stereotyp daherkommen mag, ist auch dies nicht so weit von der Hand zu weisen.

Der Autor der „Trackers“-Serie ist niemand anderes als Nicholas Sansbury Smith, der mit seinem „Extinction Cycle“ ebenfalls dystopisch im Festa Verlag vertreten ist. Sind es im Cycle mutierte Monster, welche der Menschheit gerne die Ausrottung bescheren möchte, so ist es bei den Trackers die blutrünstigste Bestie, welche der Planet Erde jemals hervorgebracht hat, die den Gegenpart zum Heldenpool des Ganzen darstellt: Der Mensch selbst!

Sansbury Smith verlässt sich im Auftaktband der Serie nicht darauf einfach nur zu zeigen, wie sich die Gesellschaft selbst vor die Hunde bringt, wenn sie keinen Akkustrom für ihre Smartphones mehr hat, nein, es muss auch noch ein bestialischer Mörder an Werk gehen, dem es gilt das Handwerk zu legen.

Und der gerät hier auch ein wenig zu sehr in den Vordergrund für meinen subjektiven Geschmack. So würde ich „Buch 1“ mehr in Richtung Thriller einstufen, denn ihm das Prädikat einer reinrassigen Dystopie zu verleihen. Doch das kann sich ändern, denn die Serie besteht in den USA bereits aus vier Bänden.

Wie gewohnt geht es bei Festa recht ruppig zur Sache und auch die Trackers machen da keine Ausnahme. Kein Kuschelkurs wird von Sansbury Smith gefahren, wenn es um die Ausschmückung diverser Unappetitlichkeiten geht.

Wie aus dem Cycle gewohnt, sind die handelnden Personen dicht und glaubhaft angelegt, sodass man sich in diverse Handlungen und Ansichten gut hineinversetzen kann.

Wer Thriller mag, wird hier genauso bedient, wie die Dystopen, denen es gar nicht schnell genug mit dem Zerfall der sozialen Strukturen gehen kann.

Festa

Letzte Artikel von Thomas Rippert (Alle anzeigen)