Cademar – Günstling der Magie

Cademar

Der junge Cademar fürchtet die in ihm aufkommende Magie. Er weiß, dass er auf die Lichtfeste geholt wird, wo ihn die dort lebenden und dozierenden Magier für ihre dunklen Mächte einsetzen wollen. Also flieht er, sucht Verbündete und findet sie auch. Doch die Magier der Lichtfeste wissen, wie stark seine Macht ist, und werden nichts unversucht lassen, ihn zu finden …

Sprecher: Thomas-Nero Wolff

8 CD, Spielzeit: 548 Minuten

Trennstrich

Cademar ist fünfzehn Jahre alt und er fürchtet sich vor der Magie. Nicht nur das, er fürchtet sich auch von denjenigen welche sie ausüben – den Magiern. So ist er mehr als unglücklich darüber als ihm ein Kristall aus der Hand wächst, das Zeichen der Magier. Doch will er nicht als Günstling der Magie leben, denn die Magier sind raffgierig und nicht bereit etwas für die Dinge zu vollbringen welche sie einheimsen. Da sich die Magier nicht um die Menschen kümmern, will Cademar auch nicht seine Eltern verlassen. Doch jeder neue Magier wird von den anderen zur Ausbildung auf die Insel Lichtfeste abgeholt, ob er das will oder nicht.

So beschließt Cademar zu fliehen um diesem Schicksal zu entkommen. In einer Stadt angekommen wird Cademar leichtsinnig und fällt fast ein paar Mördern zum Opfer. Doch wird er von Malcolm, welcher ebenfalls ein Magier auf der Suche nach einem Unterschlupf ist, gerettet. Gemeinsam versuchen sie nun, stets verfolgt von den unnachgiebigen Jägern der Magier, einen Ort zu finden an dem sie ohne Magie und allem was damit zu tun hat leben können.

Sie finden auch solch einen Ort, doch kurz nachdem sie sich dort eingelebt haben wird die Zuflucht auch schon von den Jägern der Magier überrannt und die beiden doch noch in die Schule der Magier verfrachtet. Die beiden Jungen werden getrennt und Cademar verliert alle seine guten Vorsätze und gibt sich der Magie hin. Doch Malcolm vergisst nie was eigentlich der Plan der beiden gewesen ist und sucht weiter nach einer Fluchtmöglichkeit. Auf einem Feldzug treffen die beiden sich wieder.

In diesem ersten Teil eines Dreiteilers stehen die Magier einmal nicht in einem so guten Licht da. Sie sind eher die Parasiten der Gesellschaft und nähren sich fett an den Dingen welche die normalen Menschen erarbeiten. Sie fordern Abgaben ein, ohne dafür jedoch etwas zu leisten und den Menschen auch nur im geringsten bei zu stehen. So ist es nicht verwunderlich wenn Cademar keinerlei Interesse daran verspürt sich dieser Gilde anzuschließen, da er sieht wie schlecht es seinen Eltern, einfachen Bauern, ergeht.

De Autor, Falko Löffler, geht hier einen recht ungewöhnlichen Weg, denn es steht nicht wirklich der titelgebende Held die ganze Zeit im Vordergrund oder ist durchgehend der unangefochtene Sympathieträger. Cademar vollzieht eine, für einen Helden eher, unerwartete Wandlung und ich verrate nicht zuviel mit diesem Ausspruch. Es geschieht eine Menge in diesem Hörbuch und die Charaktere sind sehr tief gehend geschildert und nicht immer sofort nachvollziehbar.

Doch je tiefer man in den Kosmos von Cademar und Malcolm abtaucht desto klarer werden die Dinge. Löffler geht es nicht nur darum eine Welt zu schildern und dann ein paar beliebig austauschbare Protagonisten durch sie in einer Quest laufen zu lassen. Er schildert das Gefühlsleben und die Zusammengehörigkeit der beiden jungen Männer mit sehr einfühlsamer Intensität. Auch die Zwiespalte, welche sich in der Schule der Magier immer mehr heraus kristallisieren, werden nicht beschönigt und so dargestellt als wären es reale Personen unserer Welt mit nachvollziehbaren Emotionen.

Thomas-Nero Wolff ist genau der richtige Sprecher für solch eine Geschichte. Er versteht es perfekt Härte, Angst, Verzweiflung, Güte oder jede sonst gewünschte emotionale Nuance in sein Timbre zu legen und auch die Charaktere lebendig erscheinen zu lassen. Doch spielt er nicht sondern liest nur vor. Dennoch schafft er es einem Zuhörer, welcher nicht das erste Hörbuch zu sich nimmt, die mittelalterlich anmutende Welt nahe zu bringen und sie durch ruhige Erzählweise und einer Menge Gefühl für den Text lebendig werden zu lassen.

Der erste Teil ist schon interessant was die Geschichte und ihre Protagonisten angeht. Nicht nur für Fans der Stimme von Thomas-Nero Wolff ist diese Lesung zu empfehlen, auch Freunde der Artussage, oder Leute die sich mit Merlin gut zurecht finden konnten, werden hier ihren Spaß haben. Gute Unterhaltung, jedoch nicht wirklich für zwischendurch…

Thomas Rippert