Cyberspace

Cyberspace

Ein Datenkurier mit Festplatte im Kopf, ein Headhunter auf der Flucht vor einem Megakonzern, Hacker und Cyberterroristen – das sind die Figuren, die Gibsons Geschichten bevölkern. Im Roman „Neuromancer“ prägte er den Begriff des „Cyberspace“ und schuf damit einen neuen Topos der Science-Fiction, der bereits in diesen frühen Kurzgeschichten sichtbar wird: Seine Beschreibungen einer globalisierten, technischen Welt sind aktuell wie nie.

Sprecher: David Nathan

2 CD, Spielzeit: 142 Minuten

Trennstrich

William Gibson revolutionierte Anfang der 80er Jahre das Genre der Science-Fiction mit seinen Geschichten. Er schickte Menschen auf den Weg, welche Daten im Kopf durch die Gegend trugen und sich dafür bezahlen ließen. Er entwarf eine düstere Utopie in der die Helden nichts mehr von der Glorie der sonstigen SF-Recken hatten. Seine Protagonisten waren normale Menschen die sich in einer feindlichen und extrem technisierten Umwelt behaupten mussten.

Cyberspace ist eine Sammlung von Gibsons Kurzgeschichten. Die bekannteste dürfe „Der mnemonische Johnny“ sein, welche bereits unter dem Titel „Johnny Mnemonic“ mit Keanu Reeves in der Hauptrolle verfilmt wurde.

David Nathan ist wohl einer der am meisten gebuchten Hörbuchsprecher unsere Tage. Er legt mittlerweile eine sehr angenehme Routine an den Tag, wenn es darum geht Geschichten vorzulesen. Und das ist es was den Hörer bei diesem Hörbuch erwartet – eine reine Lesung.

Keine stimmliche Interpretation des Textes oder gar spielerische Ausschmückung irgendwelcher Figuren – nur eine reine Lesung. Sicherlich mit cooler Stimme vorgetragen, doch streckenweise leider auch etwas ermüdend, was die Atmosphäre an geht. Da wäre sicher ein wenig mehr drin gewesen, denn die Storys geben mehr Freiraum zum Spiel her.

Wer Cyberscience mag und sich nicht vor einer reinen Lesung scheut, der wird hier gut bedient werden…

Thomas Rippert