Jerry Cotton-Box 01

Jerry-Cotton-Box

Jerry Cotton – seine Stadt ist New York, sein Feind das Verbrechen. Seit 1954 jagt Jerry Cotton in der gleichnamigen Heftserie jede Sorte Schwerverbrecher.

Inhalt der Box: Die letzte Fahrt im Jaguar, Eine Milliarde Euro, Dealer des Todes, Die Lady, die Phil Decker jagte, Die Prinzessin aus der Bronx, Der Rattenfänger von Brooklyn, Mein heißer Deal in New Orleans, Phil Decker und die Selbstmord-Falle, Wir und die Millionen-Zwillinge, Das verdammte Geld, Der Kokain-Baron, Hawaii – Job in der Hölle.

Trennstrich

1954 erschien der erste Roman mit dem Helden Jeremias – kurz Jerry – Cotton in der Hauptrolle. Der G-Man war so erfolgreiche das man ihm nach nur 20 Heften unter dem Dach des „Bastei-Kriminalroman“ ein eigene Heftromanserie verpasste, in der er heute noch Gangster jagt.

Nach einer wenig erfolgreichen, kurzlebigen Hörspielserie, aus dem Tonstudio Braun, versuchte man sich ab 2000 mit einem neuen Versuch das Hörspiel um den G-Man wieder zu beleben. Doch war die Mischung nicht wirklich gelungen und alles mutete bereits nach der ersten Folge eher wie inszenierte Lesung an, als das man diese als reinrassige Hörspiele hätte anhören können.

Im ganzen brachte es die Serie auf 16 Titel. Nach und nach wurden immer mehr Stimmen zu den Storys hinzu gefügt und in dieser Kollektion sind die 12 Folgen ausgewählt, welche auch am meisten Einzelsprecher aufzubieten haben.

Zu hören sind hier Manfred Lehmann (als Jerry Cotton), Thomas Danneberg (als Cottons Partner Phil Decker), Joachim Kerzel (als Cotton-Chef John D. High), Volker Brandt, Helmut Krauss, Jo Jung, Michael Holz, Barbara Stoll, Wolfgang Klar, Willy Schneck, Frank Stöckle, Christina Puciata, Kathrin Hildebrandt, Michael Betz, Till Endemann in diversen Rollen.

Jeder der Sprecher versucht seinem Charakter die nötige Tiefe zu geben, doch die komplette Inszenierung kommt bei keiner Folge über den Tonus der „inszenierten Lesung“ hinaus. Zu abgelesen klingen die Dialoge und auch die Geräusche sind nicht wirklich harmonisch eingefügt, sondern kommen so angebraust wie es gerade eben passt.

Trotz dem Umstand das man nicht wirklich von Hörspielen reden kann, ist die Box Unterhaltung pur, jedoch eigentlich „nur“ für den Fan der us-amerikanischen Krimikost auf Großsstadtflairniveau. Die Helden der Geschichte, Cotton und Decker, strotzen nur so vor Machismen und so werden sie auch von Manfred Lehmann und Thomas Danneberg verkörpert. Hier ist der Mann noch Mann und der G-Man im besonderen. Hart aber fair gehen die FBI-Kämpfer gegen das Böse vor und so mach cooler Spruch wird dabei in den Mundwinkeln zerdrückt, während die Bösewichter ihrer gerechten Strafe zugeführt werden.

Wer sich auch mal bei 5-gerade-sein kann, der wird gut unterhalten werden, die Schwächen der inszenierten Lesung mal außen vor gelassen. Trivialkost aus deutschen Landen, auf Ami getrimmt und mit viel Humor versehen…Soundsystem-BLAU

 

Thomas Rippert